Login
Gerichtsurteil

Landwirt soll 5.000 Euro Sozialversicherungsabgaben nachzahlen

Ernte Blaubeeren
Thumbnail
Katharina Krenn, agrarheute
am
15.01.2018

Ein Landwirt soll für eine Arbeitskraft 5.000 Euro Sozialversicherungsabgaben nachzahlen. Dagegen klagte er vor dem Landessozialgericht.

Zwischen 2011 und 2013 beschäftigte der Landwirt aus dem Kreis Ludwigsburg eine Arbeitskraft für das Pflanzen und Ernten von Beerensträuchern. Sozialversicherungsbeiträge zahlte er für die Beschäftigte jedoch nicht. Im Anschluss an eine Betriebsprüfung forderte die Deutsche Rentenversicherung Sozialversicherungsbeträge nach in Höhe von gut 5.000 Euro, wie die Stuttgarter Nachrichten berichtet.

Gericht lehnt Klage ab

Der Landwirt sieht sich im Unrecht und ging mit dem Fall vor Gericht, mit der Begründung, dass es sich beim Pflanzen und Ernten um zwei verschiedene Beschäftigungsverhältnisse im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung handelte. Das Sozialgericht gab dem Landwirt nicht Recht. Es sieht die beiden Tätigkeiten als „einheitliche Beschäftigung in der landwirtschaftlichen Produktion von Beeren“, die mit dem Pflanzen begonnen und mit dem Ernten geendet habe. Das könne man sozialversicherungsrechtlich nicht in unterschiedliche Beschäftigungsverhältnisse auseinanderdividieren, erklärte Richter Joachim von Berg.

Der Landwirt akzeptiert die Entscheidung allerdings nicht und geht in die nächste Instanz, berichtet der Gerichtssprecher.

Mit Material von StN.de

Heiße Kartoffel 2018: Der neue Kalender zum Durchblättern

Heiße Kartoffel_1
Heiße Kartoffel_5
Heiße Kartoffel_3
Heiße Kartoffel_2
Heiße Kartoffel_6
Heiße Kartoffel_4
Auch interessant