Login
Leser fragen, agrarheute antwortet

'Ist eine Vollabnahme bei lange abgemeldeten Fahrzeugen nötig?'

Frontaufnahme von alten Traktor
Thumbnail
Redaktion agrarheute, agrarheute
am
26.10.2016

Wenn Fahrzeuge länger nicht mehr angemeldet waren, stellt sich die Frage, ob eine Vollabnahme nötig ist oder eine Hauptuntersuchung ausreicht. Worauf ist zu achten?

"Ist eine Vollabnahme bei lange abgemeldeten Fahrzeugen nötig?" fragt ein Leser auf landlive und schilderte sein Problem:

"Ich möchte den kommenden Winter nutzen, um ein paar meiner technischen Schätze wieder flott zu machen. Da diese Maschinen zum Teil seit mehr als 20 Jahren abgemeldet sind, hat mir ein Mitarbeiter der Zulassungsstelle mitgeteilt, ich würde bei den Motorrädern eine Vollabnahme benötigen. Auf Nachfrage teilten mir TÜV und DEKRA mit, dass - wenn ausreichende Dokumente mit technischen Daten vorliegen und das Fahrzeug in den letzten 25 Jahren in Deutschland zugelassen war - lediglich eine HU notwendig sei. Da bei einigen Maschinen allerdings der Originalbrief, durch Abschneiden der oberen Ecke, ungültig gemacht wurde, weigert sich die Zulassungsstelle, diese Briefe als gültige Dokumente zu akzeptieren."

agrarheute fragte bei Martin Vaupel, Berater Landtechnik, Straßenverkehrsrecht, Schlepper- und Transporttechnik, der LWK Niedersachsen nach.

'Beide Seiten haben Recht'

"In dem beschriebenen Fall haben beide Seiten recht. Es ist richtig, dass wenn entsprechende Unterlagen (Betriebserlaubnis, etc.) vorliegen der TÜV oder DEKRA nur eine Hauptuntersuchung durchführen müsste. Andererseits ist die Zulassungsstelle "Herr des Verfahrens" und kann eine entsprechende Vollabnahme fordern." 

Der Umstand, dass die Originalbriefe ungültig gemacht wurden, lässt jedoch Fragen offen. "Normalerweise erfolgt dies zu meist nur, wenn aus irgendeinen Grund ein neuer Brief ausgestellt wurde. Bei einer normalen Abmeldung erfolgt dies eigentlich nicht" erklärt Vaupel weiter. Vor diesem Hintergrund könne es sein, dass die Zulassungsstelle davon ausgeht, dass die Fahrzeuge eventuell gar nicht mehr in dem Zustand sind, wie sie im Brief oder der Betriebserlaubnisse aufgeführt sind und fordert daher eine Vollabnahme.

Abschließend führt Vaupel an, dass man zwar einen Rechtsstreit in Gang bringen könnte, "aber das ist sicherlich nicht zielführend und hilft ihrem Leser aktuell auch nicht weiter. Er wird daher die Vollabnahmen vorlegen müssen."

Technikschätzchen: Diese Oldtimer fahren unsere Leser

Hanomag
MAN-Oldtimer
Eicher-Traktor
Oldtimer-Traktoren
Eicher EM 200
Traktoen: Güldner A2K und IHC 633
McCormick D-326
Massey Ferguson 152 multipower
Massey Ferguson 135
Allgaier A111
Auch interessant