Login
Nicht verpassen

Teures Heu, Wetter, Maisernte, Glyphosat: Ihre Top-Themen im August

Glyphosat auf Zwischenfrucht
am
10.09.2018
(Kommentar verfassen)

Teures Grundfutter, die katastrophale Maisernte, ein Glyphosat-Verbot, Bußgelder und eine Langfrist-Wetterprognose: Diese Themen haben Sie im August bewegt.

Wetterprognose: Dürre bis Mitte September?

Ein Wettermodell des Europäischen Zentrums für mittelfristige Wettervorhersage (ECMWF) ließ wenig Gutes ahnen: Laut 46-Tage-Vorhersage sollte es hierzulande bis Mitte September trocken bleiben. Niederschlagsgebiete, so das Modell, würden im Norden vor der Küste beziehungsweise südlich der Alpen abregnen.

Mit einem entsprechenden Hinweis sorgte Wetterexperte Jörg Kachelmann damals auf seinem Twitterkanal vor allem unter Landwirten für Aufregung: "Nach der neuen 46-Tage-Vorhersage des ECMWF würde sich die Dürre bei uns bis Mitte September laufend verschärfen."

Wetterprognose: Dürre bis Mitte September?

Heu und Stroh extrem teuer

Besonders im Norden und im Osten Deutschlands hat die Trockenheit viele Wiesen und Weiden verdorren lassen. Die Auswirkungen der Dürre auf das Angebot an Grundfutter sind dramatisch. Heu und Stroh waren Mitte August vielerorts sehr knapp und teuer.

 

Katastrophale Silomais-Ernte

Nicht nur Raufutter ist im Dürrejahr 2018 extrem knapp. Auch die Ernte von Silomais fällt katastrophal aus. Von der Körnermaisernte ganz zu schweigen.

Vielerorts hat der Mais seine Blätter eingerollt und nach oben gerichtet. So versuchen die Pflanzen sich gegen die Hitze und den Wasserverlust zu schützen. 

Katastrophale Silomais-Ernte

Hessen verbannt Glyphosat

Hessen will Vorbild sein. Auf den staatlichen Acker- und Forstflächen wird kein Glyphosat mehr gespritzt.  Das Glyphosatverbort ist auf den vom Land bewirtschafteten landwirtschaftlichen Betrieben bereits vollzogen.

Hessen verbannt Glyphosat

Transport: Diese Bußgelder drohen beim Fahren mit Anhängern

In der Erntezeit sind Landwirte häufig mit Anhänger unterwegs. Wer zu schnell unterwegs ist oder zu voll oder falsch beladen hat, dem drohen Bußgelder. Wir haben für Sie einen Überblick erstellt.

Diese Bußgelder drohen beim Fahren mit Anhängern

Fotoshooting: Hinter den Kulissen des Schweizer Bauernkalender 2019

Schweizer 2019 7
Schweizer 2019 4
Schweizer 2019
Schweizer Motiv 2019
Schweizer 2019 5
Schweizer 2019 2
Schweizer 2019 6
Schweizer 2019 1

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...
Auch interessant