Expertenanalysen

Die AMI-Marktexperten analysieren regelmäßig die Marktentwicklung auf den Agrarrohstoffmärkten. Hier lesen Sie detaillierte Einschätzungen zu den aktuellen Preisen für Futtermittel, Tiere, Marktfrüchte, Düngemittel, Diesel, Milch. Unter anderem enthalten sind Analysen zu Weizenpreisen, Rapspreis, Maispreis, Milchpreis, Schweinepreis, Jungbullenpreise, Ferkelpreis, Heupreis, Rapsschrotpreise und zu Sojaschrotpreisen. Die Analysen und die Bewertung durch die Experten bieten ein umfassendes Bild über die komplexen und internationalen Märkte der Agrar- und Ernährungswirtschaft.

Kursrückgang gestoppt
Getreide | Marktlage Kursrückgang gestoppt

Weizen und Mais tendieren wieder fest, schwacher Euro hilft, aber auch der lebhafte EU-Export, der dennoch deutlich hinter Vorjahr zurückbleibt.

Globaler Handel mit Milchprodukten 2016 leicht belebt
Milchwirtschaft | Analyse Globaler Handel mit Milchprodukten 2016 leicht belebt

Die internationale Nachfrage nach Milchprodukten hat sich 2016 stabilisiert. Im abgelaufenen Kalenderjahr wurden in der Summe wieder etwas mehr Milchprodukte am Weltmarkt nachgefragt. Zuvor hatte der Handel im Jahr 2015 durch die schwächeren Importe Chinas und Russlands sowie zahlreicher erdölexportierender Länder stagniert. Im vergangenen Jahr haben die Handelsaktivitäten wieder leicht zugenommen, allerdings ausgehend von den sehr niedrigen Niveaus, die 2015 zu verzeichnen waren. Dazu trugen auch die wieder leicht erholten Preise für Erdöl bei.

80 % der Ernte schon im Dezember verkauft gewesen
Ölsaaten | Marktlage 80 % der Ernte schon im Dezember verkauft gewesen

Rapspreise geben im Zuge rückläufiger Terminkurse nach, Ölmühlen wollen Prämie aufgrund unbefriedigender Margen nicht aufstocken, Verkäufe aus der Landwirtschaft sind sehr gering.

Uneinheitliche Entwicklungen am Milchmarkt
Milchwirtschaft | Marktlage Uneinheitliche Entwicklungen am Milchmarkt

In der ersten Februarhälfte ist die Milchanlieferung in Deutschland weiter gestiegen, jedoch in deutlich geringerem Umfang als in den Wochen zuvor.

Schlachtschweinepreis unverändert bei 1,52 EUR/kg
Vieh & Fleisch | Marktlage Schlachtschweinepreis unverändert bei 1,52 EUR/kg

Der Handel mit Schlachtschweinen zeigt sich aus Sicht der Einsender flott. Im Vergleich zur Nachfrage der Schlachtereien gibt es keinesfalls zu viele Schweine.

Schweinefleisch in Schlachthof
Wachstumsmarkt Schweinefleisch: Chinas Importbedarf bleibt vorerst hoch

Deutschland ist und bleibt der größte Lieferant für Schweinefleisch nach Asien. Das sind die Ursachen für den deutlich gewachsenen Importbedarf.

Wachstumsmarkt China – Eine Chance für deutsche Exporteure
Vieh & Fleisch | Analyse Wachstumsmarkt China – Eine Chance für deutsche Exporteure

In den vergangenen Jahren hat sich China mehr und mehr zu einem der wichtigsten Importländer für deutsches und europäisches Schweinefleisch entwickelt. Alleine im Jahr 2016 führte das Land der Mitte mehr als 2,9 Mio. t Schweinefleisch (inkl. Nebenprodukte) ein, rund 560.000 t davon stammten aus der Bundesrepublik.

Weizennotierungen legen Rally hin
Getreide | Marktlage Weizennotierungen legen Rally hin

Aktuelle USDA-Zahlen senken überraschend US-Weizenendbestände. Spekulanten erhöhen ihre Kaufpositionen auf Weizen und Mais in Chicago. Feste Kursentwicklung kann kaum mit fundamentalen Marktdaten erklärt werden.

Milchmarkt in stabiler Verfassung
Milchwirtschaft | Marktlage Milchmarkt in stabiler Verfassung

Anfang Februar hat sich der steigende Verlauf der Milchanlieferung in Deutschland in verstärkter Form fortgesetzt. Dabei wurde die Vorjahreslinie weiterhin deutlich unterschritten.

Raps der neuen Ernte zunehmend besprochen
Ölsaaten | Marktlage Raps der neuen Ernte zunehmend besprochen

Alterntiger Raps wird in Deutschland angesichts fester Vorgaben aus Paris weiterhin zurückgehalten. Neue Ernte wird mittlerweile besprochen, Erzeuger halten sich mit Vorkontrakten aber noch zurück. Ab März dürften erste Lieferungen Canola aus Australien das EU-Rapsangebot ergänzen.

Schlachtschweinepreis bleibt stabil
Vieh & Fleisch | Marktlage Schlachtschweinepreis bleibt stabil

Ein unterdurchschnittliches Aufkommen an Schlachtschweinen steht einer verhaltenen Nachfrage der Schlachtereien gegenüber. Die zur Verfügung stehenden Stückzahlen lassen sich zeitnah und problemlos vermarkten.

Weizen auf 1-Monatshoch
Getreide | Marktlage Weizen auf 1-Monatshoch

Schwacher Dollar und feste US-Notierungen treiben Pariser Weizen über 171 EUR/t, Mais schließt mit 173 EUR/t ebenfalls auf 1-Monatshoch, knappe Versorgungslage in Europa auf dem Papier.

Rapserzeugerpreise unverändert
Ölsaaten | Marktlage Rapserzeugerpreise unverändert

Die Befestigung der Rapskurse ist nicht in allen Regionen angekommen, teils wurde für Raps weniger geboten als in der Vorwoche. Das lähmt die Abgabebereitschaft, während Teilmengen der kommenden Ernte nun häufiger verkauft werden.

Entwicklungen am Milchmarkt zum Monatsbeginn uneinheitlich
Milchwirtschaft | Marktlage Entwicklungen am Milchmarkt zum Monatsbeginn uneinheitlich

Trotz Normalisierung der Nachfrage bestimmen Anfang Februar am Milchmarkt saisonal steigende Anlieferungsmengen und schwächere Preistendenzen das Bild.

Schlachtschweinepreis unverändert bei 1,52 EUR/kg
Vieh & Fleisch | Marktlage Schlachtschweinepreis unverändert bei 1,52 EUR/kg

Das gemessen an der Nachfrage geringe Angebot an Schlachtschweinen führt zu einer ausgeglichenen Marktlage. Oft ist zu spüren, dass zusätzliche Stückzahlen nicht gefragt sind.

Milchmarkt gerettet oder nur im Zwischenhoch?
Milchwirtschaft | Analyse Milchmarkt gerettet oder nur im Zwischenhoch?

Beim Blick auf das Jahr 2017 sind die Aussichten am Milchmarkt zunächst durchaus positiv. Nach den deutlichen Anstiegen im Vorjahr bewegen sich die Preise für Milch und Milchprodukte zu Jahresbeginn auf allen Vermarktungsebenen oberhalb der Vorjahreslinie. Angebotsseitig werden sich mit den gestiegenen Erzeugermilchpreisen und dem auslaufenden Programm zur Mengenreduzierung der EU-Kommission die dämpfenden Effekte auf die Milchanlieferung jedoch relativieren. Daher dürfte auf dem Weg zum Saisonhoch im Mai zunächst ein insgesamt wieder zunehmendes Rohstoffangebot das Bild bestimmen.

Getreidemärkte entwickeln sich regional unterschiedlich
Getreide | Marktlage Getreidemärkte entwickeln sich regional unterschiedlich

Eine Preisdelle am Terminmarkt schlägt sich regional auch am Kassamarkt für Brotgetreide nieder. Ein stabiler Futtergetreidemarkt schützt aber in einigen Gebieten vor allzu großen Preiskorrekturen. Exporte laufen zudem weiterhin gut, so dass Erzeuger ohne Druck vermarkten.

Rindfleisch in Deutschland liegt im Wachstumstrend
Vieh & Fleisch | Analyse Prognose: Rindfleischmarkt Deutschland 2017

Die Inlandserzeugung von deutschem Rindfleisch dürfte im Jahr 2017 leicht zurückgehen. Zugleich liegt Rindfleisch allerdings im Trend, der erwartete Konsum dürfte ein weiteres Mal ansteigen. Dementsprechend werden im Außenhandel sinkende Ausfuhren und steigende Importe prognostiziert, womit Deutschland auch 2017 Netto-Importeur für Rindfleisch wäre.

Überwiegend schwächere Preisentwicklungen am Milchmarkt
Milchwirtschaft | Marktlage Überwiegend schwächere Preisentwicklungen am Milchmarkt

Im Zuge der saisonal steigenden Anlieferungsmengen bei insgesamt verhaltener Nachfrage haben sich am Milchmarkt Ende Januar vermehrt schwächere Preistendenzen eingestellt.

Auf und ab beim Schlachtschweinepreis
Vieh & Fleisch | Marktlage Auf und ab beim Schlachtschweinepreis

Aufgrund des schwachen Handels mit Schweinefleisch ist von den Schlachtereien ein Rückgang der Schweinepreise erzwungen worden. Flächendeckende Hauspreiszahlungen signalisierten, dass das leicht unterdurchschnittliche Angebot an Schlachtschweinen im Verhältnis zur enttäuschenden Fleischnachfrage mehr als ausreichend ist.

Ölschrotmärkte nehmen Fahrt auf
Ölsaaten | Marktlage Ölschrotmärkte nehmen Fahrt auf

Sojaschrotpreise folgen schwächeren Notierungen für US-Soja nach unten, dies steigert das Kaufinteresse für Sojaschrot am deutschen Kassamarkt auf vorderen Positionen. Rapsschrot ebenfalls zunehmend gefragter, Preise legen trotz Kursschwäche in Paris deutlich zu.

Frische Speisekartoffeln immer weniger gefragt
Kartoffeln | Analyse Frische Speisekartoffeln immer weniger gefragt

Ein rückläufiger Speisekartoffelabsatz trifft nicht alle Verkaufsstätten gleichermaßen. So kauften die Privathaushalte im LEH in 2016 nur 1,2 % weniger Kartoffeln. In den Einkaufsstätten außerhalb des LEHs waren es dagegen minus 13,6 %.

Aufschwung der Milchpreise geht weiter – aber abgeschwächt
Milchwirtschaft | Analyse Aufschwung der Milchpreise geht weiter – aber abgeschwächt

Zum Jahresausklang sind die Erzeugerpreise für konventionell erzeugte Milch in Deutschland weiter gestiegen. Allerdings fiel das Plus im Dezember nicht mehr so deutlich aus wie zuvor. Damit folgen die Milcherzeugerpreise den Entwicklungen auf der Verarbeitungsstufe.

Fester Euro belastet EU-Weizen
Getreide | Marktlage Fester Euro belastet EU-Weizen

Volatile Weizenkurse können Vorwochenniveau nicht halten, Druck aus Übersee und fester Euro belasteten, Aussicht auf kleinere Weizenernte 2017 konnte nicht stützen.