2021: Abgeschwächtes Wachstum bei steigendem Bedarf

2021: Abgeschwächtes Wachstum bei steigendem Bedarf
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Mittwoch, 14.04.2021 - 16:45

(AMI) –Für 2021 wird ein schwächeres Wachstum der globalen Milcherzeugung bei gleichzeitig reger Nachfrage erwartet. Dies dürfte die Preise zumindest stabilisieren.

Für das Jahr 2021 wird gegenüber dem abgelaufenen Kalenderjahr ein schwächeres Wachstum der erzeugten Milchmengen erwartet. Die Preise für Soja- und Rapsschrot sind bereits 2020 gestiegen und auch zu Beginn des Jahres 2021 setzten sich diese Tendenzen fort. Dadurch verteuerte sich Milchleistungsfutter, was zeitgleich mit den aus Erzeugersicht eher mäßigen Auszahlungen der Molkereien, einer Ausweitung der Milcherzeugung entgegensteht. Je nach Region, sind jedoch weitere Einflussfaktoren ausschlaggebend. In der EU hat der starke Wintereinbruch zum Beginn von 2021 die Milchproduktion deutlich gedämpft. Zudem gehen voraussichtlich auch die EU-weiten Milchkuhbestände weiter zurück. Daher rechnet die EU-Kommission gegenüber dem Vorjahr mit einer moderaten Zunahme der Milchanlieferung um 1,0 %.

Für die US-amerikanische Milcherzeugung schätzt das USDA den Zuwachs gegenüber dem Vorjahr auf 1,9 %. Damit würde sich das Wachstum in ähnlichem Umfang fortsetzen wie im Jahr 2020.

In Australien haben sich die Rahmenbedingungen, denen die Milcherzeugung unterliegt, im laufenden Milchwirtschaftsjahr etwas verbessert und laut DairyAustralia ist die Verfügbarkeit von Raufutter höher als in dem Jahr zuvor, als Hitze und Trockenheit die Produktion geschmälert hatten. Dem gegenüber steht jedoch auch hier ein Abbau der Milchkuhbestände sowie Einschränkungen in der Produktion aufgrund fehlender Arbeitskräfte in der Landwirtschaft. Aufgrund dessen ist die Prognose nicht eindeutig. Für das Milchwirtschaftsjahr 2020/21 geht DairyAustralia von einem Rückgang um 1 % bis hin zu einem Zuwachs um 1 % aus. Für Neuseeland erwartet Fonterra lediglich ein moderates Wachstum um 0,5 %.

Vor diesem Hintergrund ist ein moderater Anstieg des Exportangebotes am Weltmarkt zu erwarten. Die Wachstumsrate dürfte sich in Summe unter dem Niveau des Jahres 2020 bewegen.

Wie entwickelt sich die internationale Nachfrage und welche Auswirkungen hat dies auf die Preise für Milchprodukte? Antworten auf diese Fragen finden Sie in einer Analyse in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop, und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.

Marktexperten

Juliane Michels, Junior-Produktmanagerin Agribusiness

Juliane Michels

Produktmanagerin Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-519
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu den Themenbereichen Milch und Milchprodukte