Login

ABARES erwartet große Getreideernte

ABARES erwartet große Getreideernte
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Donnerstag, 18.06.2020 - 20:59

(AMI) – Für 2020/21 werden endlich wieder normale Ernteergebnisse erwartet. Das bedeutet gegenüber den dürrebedingt schwachen Erträgen 2019 teils enorme Steigerungen.

So wird für Weizen mit 26,7 Mio. t eine 75 % größere Ernte avisiert als im Vorjahr, denn bislang war die Vegetationsperiode in den wichtigsten Anbauregionen des Landes geprägt von ausgiebigen und andauernden Regenfällen. Verglichen mit der März-Prognose von 21,3 Mio. t wäre dies ein Zuwachs von 28 %. Neben den verbesserten Vegetationsbedingungen haben die australischen Farmer auch die Anbaufläche von Weizen kräftig ausgeweitet, motiviert von Weizenpreisen, die so hoch waren wie seit 2 Jahren nicht mehr. Nach den Angaben von ABARES wurden knapp 13 Mio. ha mit Weizen bestellt, das sind etwa 8 % mehr als noch im März erwartet. Die Aussicht auf deutlich mehr Weizen aus Australien hat die Kurse bereits auf Talfahrt geschickt.

Mit Veröffentlichung des aktuellen USDA-Berichtes, der für Australien nun auch 26 Mio. t prognostiziert, tendierten die Notierungen deutlich schwächer. Immerhin könnten die Weizenexporte 2020/21 16 Mio. t erreichen und damit so viel wie seit 4 Jahren nicht mehr. Australien gehört zu den zehn größten Getreideexporteuren der Welt und exportiert in erster Linie nach Südostasien und China.

Sie möchten wissen welche Absatzmöglichkeiten für Gerste bestehen und wie hoch die Ernte anderer Getreidearten ausfallen dürfte? Die ausführliche Analyse lesen Sie im Markt aktuell Getreide. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie jetzt die Bestellmöglichkeiten im Shop.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien