Login

Absehbar desaströse Weichweizenernte in Frankreich treibt Pariser Kurse

Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
05.08.2016

Weizenkurse mit leichter Aufwärtstendenz, unterstützt von Sorge über französische und deutsche Weichweizenernte. Mais tendiert uneinheitlich, schließt aber unter Vorwochenniveau.

In Paris setzte sich in den vergangenen Tagen durchweg festere Tendenz durch, so dass der Fronttermin, trotz geringer Korrektur am Mittwoch mit 168,25 EUR/t rund 4,50 EUR/t über Vorwochenniveau schloss. Ausschlaggebend für den Auftrieb sind die schwachen Ernteergebnisse aus Frankreich und Deutschland, die gleichzeitig gemeldeten guten Hektolitergewichten und Fallzahlen sowie ansprechenden Proteinwerte der britischen Weizenernte konnten indes keine Kurswirkung erzielen. Gebremst wurde der Auftrieb vom festen Eurokurs. In Frankreich verschlechtern sich die Ernteprognosen für Weichweizen nahezu täglich. Ein namhaftes Analystenhaus korrigierte erneut seine jüngste Schätzung um 2,2 Mio. t auf 28,2 Mio. t. Das wäre fast ein Drittel weniger als im Vorjahr. Zudem wächst die Sorge um die Qualität der französischen Weichweizenernte, die möglicherweise zu einem großen Teil die Standardanforderungen an Mahlweizen nicht erreichen könnte.

Mais verzeichnete in den vergangenen Tagen demgegenüber einen volatilen Kursverlauf. Auch wenn der Druck von den schwachen Notierungen nur teilweise sichtbar wurde schloss am Mittwoch der Fronttermin für alterntige Ware bei 168 EUR/t und damit 1,75 EUR/t unter Vorwochenlinie. Der Dezember-Termin lag zuletzt bei 165 EUR/t. Die EU-Kommission hatte zuletzt in seiner Monatsschätzung die EU-Maisernte auf 65,5 Mio. t nach oben korrigiert und sieht damit gleichzeitig auch einen geringeren Importbedarf von wahrscheinlich 11 Mio. t Das wären 2,3 Mio. t weniger als 2015/16.

 

Eine ausführliche Analyse über der Entwicklung der Mais- und Weizenkurse in Paris sowie der Notierungen in Chicago finden Sie hier. Auch die Entwicklungen am deutschen Kassamarkt werden für Sie kommentiert. Die ausführlichen Tabellen bieten einen umfassenden Überblick über die Märkte für Getreide. Sie sind noch kein Kunde? Dann abonnieren Sie am besten gleich den Onlinedienst Markt aktuell Getreide.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen
Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Getreide | Ernte

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen. Die Weizenernte 2019 steht in den Startlöchern, gespannt wird auf die Ergebnisse gewartet, denn die Vegetationsbedingungen waren bis zum Ende nicht besonders gut, so dass im Juli die Schätzungen sogar noch einmal zurückgenommen wurden.

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen.

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung
Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung

(AMI) – Bei uneinheitlichen Entwicklungen an den Produktmärkten ging die Gesamtverwertung der Molkereien beim Rohstoff Milch zurück. Dies hatte im ersten Halbjahr 2019 Rücknahmen bei den Erzeugerpreisen zur Folge.

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter
Deutschland | Butter | Nachfrage

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter

(AMI) – Der Blockbuttermarkt war Mitte Juli nach wie vor von einer abwartenden Haltung und einer ruhigen Nachfrage geprägt. Vereinzelt kamen jedoch Abschlüsse am Binnenmarkt zustande. Der kurzfristige Bedarf war weitgehend gedeckt und die Anfragen bezogen sich größtenteils auf langfristige Liefertermine. Die Preise wurden im Zuge dessen erneut leicht nach unten korrigiert. Das Drittlandsgeschäft blieb insgesamt hinter den Erwartungen zurück.

Auch interessant