Login

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Bodenmarkt

Kaufpreise für Ackerland in Schleswig-Holstein gestiegen

Typische Knicklandschaft in Schleswig-Holstein
am Dienstag, 28.07.2020 - 08:17 (Jetzt kommentieren)

Steigende Kauf- und gleichbleibende Pachtpreise bestimmen die Situation auf dem schleswig-holsteinischen Bodenmarkt. Der durchschnittliche Kaufpreis für ein Hektar Ackerfläche beträgt im nördlichsten Bundesland etwa 35.500 Euro. Diese und weitere Entwicklungen finden Sie im neuen Kauf- und Pachtpreisspiegel 2018/2019 für Schleswig-Holstein.

Der genaue durchschnittliche Verkaufspreis von 35.513 Euro pro Hektar entspricht laut Landwirtschaftsministerium Schleswig-Holstein einer Preissteigerung von 5,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Vergleich zum ersten Erhebungszeitraum 2015/16 stiegen die Preise um 2,4 Prozent, während es in den Jahren 2016/17 und 2017/18 eine Preisdelle gab. Also ist das Preisniveau von 2015/16 erst jetzt wieder erreicht worden, teilt das Ministerium mit.

Die Preissteigerung von 2,4 Prozent gegenüber 2015/16 spiegele auch die Inflationsrate wider.

50.000 Euro Pacht pro Hektar in Nordoldenburg-Fehmarn

Rapsfeld und Fehmarnbrücke

Mit durchschnittlich 50.002 Euro/Hektar werden im Naturraum Nordoldenburg-Fehmarn nach wie vor die höchsten durchschnittlichen Kaufpreise für Ackerflächen verlangt.

Der Kaufpreis für Dauergrünlandflächen betrug im landesweiten Schnitt 18.047 Euro – damit steigerte er sich seit 2015/16 um etwa 4 Prozent.

Darüber hinaus macht das Landwirtschaftsministerium Schleswig-Holstein darauf aufmerksam, dass sich die Pachtpreise „von den Kaufpreisen entkoppelt“ hätten.

Das bedeutet, dass es bei den Pachtpreisen für Ackerland nahezu keine Veränderung gegeben hat. Verglichen mit den Jahren 2015/16 gingen die Preise für gepachtetes Ackerland um durchschnittlich 1,8 Prozent zurück und liegen jetzt bei 547 Euro/Hektar.  

Beim Dauergrünland betrug der Preisrückgang beim Pachtpreis in denselben Zeiträumen sogar 5,7 Prozent: Der Pachtpreis für Grünland liegt jetzt bei 331 Euro/Hektar. In der Marsch kostet die jährliche Pacht derzeit im Durchschnitt 314 Euro/Hektar. Damit war der Preisverfall von 12,8 Prozent gegenüber 2015/16 im Westen des Landes am stärksten, berichtet das schleswig-holsteinische Landwirtschaftsministerium.

Kauf- und Pachtpreisspiegel online einsehbar

Um für alle Akteure, die am Bodenmarkt mitwirken, bei den Preisentwicklungen für landwirtschaftliche Grundstücke eine Orientierung zu bieten, hat das Land diese in Tabellen und Karten auf seiner Interseite zur Verfügung gestellt. Hier kann der Nutzer gezielt die Preisspiegel für Ackerland und Dauergrünland, aber auch für einzelne Kreise und Naturräume einsehen.

Verantwortlich für die Inhalte des Preisspiegels ist das Statistische Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein. Das Statistikamt Nord bezog die Daten aus Unterlagen für Grundstückskauf- oder Pachtverträge, die beim Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) eingereicht wurden.

Das agrarheute Magazin
Aktuelles Heft August 2020
Schnupper-Angebot Alle Aboangebote

Kommentare

agrarheute.comKommentare werden geladen. Bitte kurz warten...