Login

Ägypten mit erneutem Tender

Ägypten mit erneutem Tender
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
14.06.2017

Ägypten ordert ungewöhnlich viel Weizen während der sonst üblichen Pause im April/Juni.

In der vergangenen Woche kaufte Ägypten erneut Weizen in Russland und Rumänien. Die Gesamtsumme beläuft sich auf 360.000 t, wobei zwei Drittel aus Russland kommen. Damit bestätigt sich die Rolle des Hauptlieferlandes. Die günstigste Offerte c&f lag bei 204,02 USD/t, umgerechnet rund 182 EUR/t. Das sind fob rund 172 EUR/t. Die Lieferung muss zwischen dem 10. und 20.Juli 2017 erfolgen. In der Regel kauft die GASC während der laufenden Inlandsernte von April bis Juli keinen Weizen am Weltmarkt. Dennoch hat sie in den vergangenen Wochen fast 0,5 Mio. t geordert. Begründet wurde dies mit dem Ausbau der strategischen Reserven.

Hick-Hack um verschärfte Spezifikationen geht weiter

Die staatliche Getreidebehörde GASC erklärte, dass sich an den Spezifikationen hinsichtlich des Mutterkornbefalles nichts ändern wird. Es wird zwar einen Gerichtsbescheid geben, der habe aber nichts mit den Spezifikationen für Importgetreide zu tun. Damit bliebe es bei den marktüblichen Anforderungen von 0,05 %. Die Gerüchte um eine erneute Etablierung der Nulltoleranz mit Mutterkorn hatte in der vergangenen Woche für Missstimmung bei den Weizenexporteuren gesorgt.

Sie wollen mehr über die Geschehnisse an den internationalen Getreidemärkten erfahren? Dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Neben tagesaktuellen Preisen der verschiedenen Handelsstufen werden Sie mit wöchentlichen Marktlagen und Analysen über die wichtigsten Entwicklungen an den nationalen und internationalen Getreidemärkten informiert.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen
Rapsschrot ohne Nachfrage deutlich teurer
Deutschland | Schrote | Handel

Rapsschrot ohne Nachfrage deutlich teurer

(AMI) – Die Sojaschrotpreise tendieren fester, Rapsschrot hat sich sogar sprunghaft verteuert. Ausschlaggebend ist die fortwährende Kleinwasserproblematik.

Schlachtschweinepreis weiter unverändert
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis weiter unverändert

(AMI) – In den Diskussionen über die Preisfindung am Schweinemarkt bestimmen unveränderte Forderungen und keine nennenswerten Veränderungen der Marktlagen die Gespräche. Dies trifft sowohl auf der Seite der Einsender zu, als auch auf der Seite der Fleischvermarkter.

Globales Mengenwachstum setzt sich fort
Welt | Milch & Milchprodukte | Erzeugung

Globales Mengenwachstum setzt sich fort

(AMI) – Im Jahr 2018 war die weltweite Milcherzeugung weiter auf Wachstumskurs. Auch der internationale Handel mit Milchprodukten legte mengenmäßig zu. Das geht aus dem aktuellen Food Outlook der FAO hervor. Asien hatte daran durch überdurchschnittliche Zuwächse bei beiden Entwicklungen einen maßgeblichen Anteil.

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?
Europa | Schweine | Erzeugung

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?

(AMI) – Der Wettbewerbsdruck im Handel mit Schlachtschweinen ist in Deutschland und der EU so groß wie schon lange nicht mehr, die gesamte Wertschöpfungskette steht vor immensen Aufgaben. Eine rückläufige Fleischnachfrage, Schwierigkeiten im Export und nicht zuletzt die Afrikanische Schweinepest belasten den Markt. Anders bei den Schlachtrindern. Rindfleisch steigt in der Gunst der Verbraucher während das Angebot zuletzt mehrfach zurückging. Den dürrebedingt steigenden Futtermittelpreisen zum Trotz konnten die Erzeuger für Schlachttiere teilweise sogar Erlöse über dem Vorjahr erzielen.

Auch interessant