Login

Ägypten mit erneutem Tender

Ägypten mit erneutem Tender
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
14.06.2017

Ägypten ordert ungewöhnlich viel Weizen während der sonst üblichen Pause im April/Juni.

In der vergangenen Woche kaufte Ägypten erneut Weizen in Russland und Rumänien. Die Gesamtsumme beläuft sich auf 360.000 t, wobei zwei Drittel aus Russland kommen. Damit bestätigt sich die Rolle des Hauptlieferlandes. Die günstigste Offerte c&f lag bei 204,02 USD/t, umgerechnet rund 182 EUR/t. Das sind fob rund 172 EUR/t. Die Lieferung muss zwischen dem 10. und 20.Juli 2017 erfolgen. In der Regel kauft die GASC während der laufenden Inlandsernte von April bis Juli keinen Weizen am Weltmarkt. Dennoch hat sie in den vergangenen Wochen fast 0,5 Mio. t geordert. Begründet wurde dies mit dem Ausbau der strategischen Reserven.

Hick-Hack um verschärfte Spezifikationen geht weiter

Die staatliche Getreidebehörde GASC erklärte, dass sich an den Spezifikationen hinsichtlich des Mutterkornbefalles nichts ändern wird. Es wird zwar einen Gerichtsbescheid geben, der habe aber nichts mit den Spezifikationen für Importgetreide zu tun. Damit bliebe es bei den marktüblichen Anforderungen von 0,05 %. Die Gerüchte um eine erneute Etablierung der Nulltoleranz mit Mutterkorn hatte in der vergangenen Woche für Missstimmung bei den Weizenexporteuren gesorgt.

Sie wollen mehr über die Geschehnisse an den internationalen Getreidemärkten erfahren? Dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Neben tagesaktuellen Preisen der verschiedenen Handelsstufen werden Sie mit wöchentlichen Marktlagen und Analysen über die wichtigsten Entwicklungen an den nationalen und internationalen Getreidemärkten informiert.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant