Login

Agrarrohstoff-Index im April mit Aufwind

Agrarrohstoff-Index im April mit Aufwind
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
26.04.2019

(AMI) – Nach stetigem Rückgang seit August 2018 hat sich der deutsche Agrarrohstoff-Index im April erholt und um 3,5 Punkte auf 133,2 zugelegt. Das Niveau des Vorjahres wurde dabei um 6,1 % übertroffen. Zurückzuführen ist das Plus insbesondere auf den gestiegenen Schweinefleischpreis. Der Milchmarkt hat sich hingegen abgeschwächt.

Während sich die Rapspreise gegenüber Vormonat leicht nach oben bewegten, gaben die Getreidepreise weiter nach. Dabei spielen insbesondere die aktuell geringe Nachfrage und der absehbar stärker werdende Konkurrenzdruck am Weltmarkt eine Rolle. Die positiven Ernteaussichten für die Schwarzmeerregion erhöhen den Konkurrenzdruck am europäischen Inlandsmarkt, vor allem aber im weltweiten Exportgeschäft. Bei gleichzeitiger Aussicht auf eine größere EU-Getreideernte als im Vorjahr dürfte zeitweise ein Überangebot mithin eine Preisschwäche zur Folge haben. Allerdings könnte es mit der größeren EU-Getreideernte nichts werden, sollte es nicht bald Regen geben.

Im Frühjahr überwogen am Markt für Milch und Molkereiprodukte rückläufige Tendenzen. Im Zuge des im langfristigen Vergleich hohen Milchaufkommens hat sich der Milchmarkt, nach dem vielversprechenden Start in das neue Jahr 2019, leicht abgeschwächt. Diese Entwicklung dürfte sich in den kommenden Monaten auch in Form sinkender Preise für Rohmilch auf der Erzeugerebene niederschlagen.

In den vergangenen Wochen ermöglichten das kleine Angebot und der chinesische Importbedarf einen unerwartet deutlichen Anstieg des Schlachtschweinepreises. Inzwischen hat sich der Markt zwar stabilisiert, im Mai bieten die wärmeren Temperaturen und das Grillfleischgeschäft aber üblicherweise belebende Impulse. Der Preis dürfte weiter steigen. Der Schlachtrindermarkt wurde in den vergangenen Wochen vom kleinen Angebot bestimmt, dennoch war bei den Jungbullen Preisdruck die Regel.

Natürlich informiert – Preisindex sorgt für mehr Transparenz

Die AMI hat den Index für die Preisentwicklung bei den wichtigsten Agrar- und Nahrungsmittelrohstoffen in Deutschland entwickelt, um für mehr Transparenz an den landwirtschaftlichen Rohstoffmärkten zu sorgen. Dieser Index umfasst die wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte und ist dadurch ein wichtiger Indikator für die wirtschaftliche Dynamik in der deutschen Landwirtschaft. Der Index wird monatlich veröffentlicht.

Möchten Sie mehr wissen? – Dann nutzen Sie unseren Online-Dienst Markt aktuell Agribusiness, der Ihnen eine aktuelle Analyse mit allen Daten der Teil-Indizes zu Getreide/Ölsaaten, Fleisch und Rohmilch liefert.

Auch interessant