Login

Agrarrohstoff-Index im März etwas schwächer

Agrarrohstoff-Index im März etwas schwächer
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Freitag, 29.03.2019 - 14:19

(AMI) – Im März hat der deutsche Agrarrohstoff-Index weitere 1,2 Punkte verloren und liegt bei 129,6 Punkten. Das Vorjahresniveau wurde aber um 2,0 % übertroffen. Während der Index für Getreide kräftige Einbußen hinnehmen musste, hat sich der Fleischmarkt befestigt. Am Milchmarkt sind stabile Tendenzen zu verzeichnen.

Die Preise für Getreide sind kräftig in den Keller gerutscht, der Markt fiel regelrecht in Schockstarre. Angefacht hatte den Dominoeffekt das überreichliche Angebot an Wintergerste aus Frankreich. Daher büßte Futtergerste am meisten an Wert ein und wurde sogar preisgünstiger als Mais. Ende März haben sich die Preise zwar stabilisiert, Angebot und Nachfrage lassen allerdings noch auf sich warten. Raps konnte sich im Zuge einbrechender Getreidepreise und rückläufiger Sojanotierungen ebenfalls nicht halten. Erzeuger hoffen auf eine festere Preisentwicklung im Übergang zur kommenden Ernte, denn die Ernteprognosen sind, im Gegensatz zu denen für Getreide, erneut bescheiden.

Den Preiskorrekturen am Milchmarkt vom vergangenen Herbst ist an den Produktmärkten ein vielversprechender Start gefolgt. Im Zuge der gedämpft verlaufenden Milchanlieferung entwickelten sich die Preise für Milchprodukte, bei begrenzter Verfügbarkeit von frischer Ware und einer regen Nachfrage, zum Jahresbeginn zumeist stabil bis fester. Dies hat zu einer Verbesserung der Verwertungen in den Molkereien geführt und dürfte die Erzeugerpreise für Kuhmilch, nach den Rücknahmen über den Jahreswechsel, im weiteren Verlauf auf dem reduzierten Niveau stabilisieren.

Das kleine Angebot und eine spürbare Belebung des China-Exports ermöglichten den Erzeugern im März die lange erhofften, deutlichen Anstiege des Preises für Schlachtschweine. Wie um diese Jahreszeit nicht ungewöhnlich, stiegen die Preise für Schlachtkühe im März deutlich. Auch in den kommenden Wochen dürfte das kleine Angebot Aufschläge ermöglichen. Die Nachfrage nach Jungbullen ist dagegen verhalten. Allenfalls kurz vor Ostern belebt sich der Handel etwas, insgesamt ist aber eher von leicht schwächeren Preisen auszugehen.

Natürlich informiert – Preisindex sorgt für mehr Transparenz

Die AMI hat den Index für die Preisentwicklung bei den wichtigsten Agrar- und Nahrungsmittelrohstoffen in Deutschland entwickelt, um für mehr Transparenz an den landwirtschaftlichen Rohstoffmärkten zu sorgen. Dieser Index umfasst die wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte und ist dadurch ein wichtiger Indikator für die wirtschaftliche Dynamik in der deutschen Landwirtschaft. Der Index wird monatlich veröffentlicht.

Möchten Sie mehr wissen? – Dann nutzen Sie unseren Online-Dienst Markt aktuell Agribusiness, der Ihnen eine aktuelle Analyse mit allen Daten der Teil-Indizes zu Getreide/Ölsaaten, Fleisch und Rohmilch liefert.

Marktexperten

Anna Effertz - AMI Junior-Produktmanagerin Agribusiness

Anna Effertz

Junior-Produktmanagerin Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-514
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen