Zum Adventsgewinnspiel

Agrarrohstoffe erreichen 2021 Höchststände

Agrarrohstoffe erreichen 2021 Höchststände
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Donnerstag, 09.12.2021 - 09:54

Nach dem Abwärtstrend der Preise für Agrarrohstoffe in Deutschland im Jahr 2020 war das darauffolgende Jahr von Preisrekorden gekennzeichnet.

An den Getreidemärkten standen sich – nach anhaltenden pandemiebedingten Einschränkungen in der ersten Jahreshälfte – eine lebhafte Nachfrage und ein geringes Angebot in minderer Qualität gegenüber. Abgesehen von einer Delle zum Wirtschaftsjahrwechsel führte dies zu deutlichen Preisbefestigungen. Auch die Ölsaatenpreise legten unter den Einflüssen einer kleinen und verspäteten deutschen Rapsernte und den Folgen der Dürre in Kanada zu. Am Schlachtschweinemarkt gingen die Preise, nach dem Einfluss von Angebotsüberhängen zum Jahresbeginn, in der zweiten Jahreshälfte wieder zurück. Die anhaltende Flaute bei Veranstaltungen aufgrund der Pandemie dämpfte das Kaufinteresse für Schweinefleisch merklich. Hingegen führte eine flotte Nachfrage am Rindfleischmarkt bei begrenztem Angebot zu festen Preisen. Unternehmen konnten teilweise nur knapp ihren Bedarf decken. Die Preise am Milchmarkt entwickelten sich 2021 kontinuierlich aufwärts. Zu Jahresbeginn stützte die rege Nachfrage den Preis auch bei hoher Warenverfügbarkeit. In der zweiten Jahreshälfte wirkte sich dann eine teilweise geringere Angebotsmenge preistreibend aus.

Bestellen Sie Ihren Markt Report Fakten und Trends 2022 jetzt im Shop.


Marktexperten

Sven Bergau

Sven Bergau

Junior-Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-523
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen