Login

AMI Rohstoffindex hat im Februar weiter nachgegeben

AMI Rohstoffindex hat im Februar weiter nachgegeben
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Freitag, 01.03.2019 - 13:25

(AMI) – Der Index der AMI für deutsche Agrarrohstoffe hat im Februar mit 130,2 Punkten leicht um 0,6 % nachgegeben. Dabei setzten insbesondere die schwächeren Getreidepreise den Index unter Druck. Die Preise für Schlachtschweine und -rinder tendierten hingegen leicht fester.

Im Februar brachen die Getreidepreise ein, angeführt von überreichlicher französischer Gerste, die den EU-Markt überschwemmte und damit fast alle Getreidepreise ins Trudeln brachte. Weizen tendierte ebenfalls schwächer. Auch die Rapspreise gaben im Februar nach und reagierten damit zum einen auf die schleppende Nachfrage, zum andern auf die nachgebenden Pflanzenölpreise am Weltmarkt.

Der Milchmarkt ist vielversprechend ins neue Jahr gestartet. Bei gedämpftem Rohstoffaufkommen war frische Ware nur begrenzt verfügbar. Bei zumeist reger Nachfrage führte dies zu stabilen bis festeren Tendenzen an den Rohstoff- und Produktmärkten. Dadurch zeichnet sich eine Stabilisierung bei den Erzeugerpreisen für Kuhmilch ab. Diese hatten über den Jahreswechsel, im Zuge der schwächeren Verwertungen der Molkereien bei Butter und Käse, nachgegeben. Im weiteren Verlauf dürften sich die Auszahlungen der Molkereien aber auf dem reduzierten Niveau stabilisieren.

Nachdem der Schlachtschweinepreis seit Oktober auf unverändertem Niveau lag, ermöglichte das kleine Angebot im Februar zumindest leicht festere Preise. Auch in den kommenden Wochen dürfte das Angebot klein bleiben. Sollte die Fleischnachfrage anziehen, sind im März höhere Preise möglich. Der deutsche Schlachtrindermarkt wurde im Februar von den kleinen Stückzahlen bestimmt, gerade bei den Kühen führte das wiederholt zu Aufschlägen. Ähnlich dürfte sich auch der März entwickeln, die Osterfeiertage dürften gerade im Handel mit Jungbullenfleisch zusätzliche Impulse bieten.

Natürlich informiert – Preisindex sorgt für mehr Transparenz

Die AMI hat den Index für die Preisentwicklung bei den wichtigsten Agrar- und Nahrungsmittelrohstoffen in Deutschland entwickelt, um für mehr Transparenz an den landwirtschaftlichen Rohstoffmärkten zu sorgen. Dieser Index umfasst die wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte und ist dadurch ein wichtiger Indikator für die wirtschaftliche Dynamik in der deutschen Landwirtschaft. Der Index wird monatlich veröffentlicht.

Möchten Sie mehr wissen? – Dann nutzen Sie unseren Online-Dienst Markt aktuell Agribusiness, der Ihnen eine aktuelle Analyse mit allen Daten der Teil-Indizes zu Getreide/Ölsaaten, Fleisch und Rohmilch liefert.

Marktexperten

Anna Effertz - AMI Junior-Produktmanagerin Agribusiness

Anna Effertz

Junior-Produktmanagerin Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-514
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen