Login

AMI-Rohstoffindex legt im Oktober leicht zu

AMI-Rohstoffindex legt im Oktober leicht zu
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Freitag, 25.10.2019 - 18:24

(AMI) – Mit einem Aufschlag von 0,5 Punkten schloss der deutsche Agrarrohstoffindex im Oktober leicht im Plus (0,4 %). Vor allem höhere Preise für Brot- und Futtergetreide sorgten für Auftrieb, während Mais und Braugerste schwächer tendierten. Etwas erholt zeigten sich auch die Preise für Rohmilch. Auf unverändert hohem Niveau verharrten die Preise für Schlachtschweine.

Die Halmgetreidepreise haben, mit Ausnahme von Braugerste, gegenüber dem Vormonat zugelegt. Ausschlaggebend ist das überschaubare Angebot, denn die Erzeuger bieten nur sehr verhalten Ware an. Am Brotgetreidemarkt sind es die Exporte, die die Preise treiben, am Futtergetreidemarkt die stetige Inlandsnachfrage.

Die Nachfrage wird zusätzlich angeheizt von der verzögerten Körnermaisernte, von der ohnehin nur ein mäßiges Ergebnis erwartet wird. Auch die Braugerstenpreise liegen unter Vormonatsniveau, weil es an Nachfrage fehlt.

Raps konnte erneut im Preis zulegen, allerdings verlief die Preiskurve schon deutlich flacher und dürfte im November wieder nach unten zeigen.

Am Milchmarkt hat die saisonale Erholung der Preise lange auf sich warten lassen. Erst seit September sind produktübergreifend steigende Tendenzen zu verzeichnen. Treibende Kraft ist vor allem Milchpulver, aber auch Butter hat im Preis zugelegt. Erfahrungsgemäß reagieren die Milcherzeugerpreise mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung, sodass bei ihnen bundesweit gesehen im Herbst zunächst stabile Tendenzen vorherrschen dürften.

Die Nachfrage nach Jungbullen hat sich im Oktober etwas belebt. Das Angebot fiel normal aus. Leicht erhöhte Preise im Oktober waren die Folge. Bei den Kühen wächst das Angebot um diese Jahreszeit üblicherweise an, da viele Milchviehhalter verstärkt aussortieren. Am Markt für Schlachtschweine verharrte der Preis im Oktober durchweg auf relativ hohem Niveau

Natürlich informiert – Preisindex sorgt für mehr Transparenz

Die AMI hat den Index für die Preisentwicklung bei den wichtigsten Agrar- und Nahrungsmittelrohstoffen in Deutschland entwickelt, um für mehr Transparenz an den landwirtschaftlichen Rohstoffmärkten zu sorgen. Dieser Index umfasst die wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte und ist dadurch ein wichtiger Indikator für die wirtschaftliche Dynamik in der deutschen Landwirtschaft. Der Index wird monatlich veröffentlicht.

Möchten Sie mehr wissen? – Dann nutzen Sie unseren Online-Dienst Markt aktuell Agribusiness, der Ihnen eine aktuelle Analyse mit allen Daten der Teil-Indizes zu Getreide/Ölsaaten, Fleisch und Rohmilch liefert.

Marktexperten

Anna Effertz - AMI Junior-Produktmanagerin Agribusiness

Anna Effertz

Junior-Produktmanagerin Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-514
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen