Login

AMI-Rohstoffindex setzt Zuwachs zum Jahresende fort

AMI-Rohstoffindex setzt Zuwachs zum Jahresende fort
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Donnerstag, 19.12.2019 - 18:25

(AMI) – Im Dezember kann der deutsche Agrarrohstoffindex um 2,9 Punkte (2,1 %) erneut zulegen und sein Vorjahresniveau dabei um 5,8 Punkte (4,4 %) übertreffen. Verantwortlich dafür waren die festeren Tendenzen am Getreidemarkt und weitere Preissteigerungen am Schweinemarkt. Die Preisentwicklung am Milchmarkt war im Mittel, wie auch im Vormonat, von nahezu unveränderten Werten gekennzeichnet.

Die unerwartet flotten Exporte und die sich daraus ergebende Nachfrage nach Weizen haben Terminkurse und Kassapreise nach oben getrieben. Das bislang preistreibende Problem knappen Transportraumes scheint sich langsam aufzulösen. Es wächst die Furcht vor dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland und den damit verbundenen - noch nicht - absehbaren Folgen am Getreidemarkt.

Die Annäherung im Handelsstreit zwischen den USA und China, feste Palmölkurse, sowie der absehbar geringere Rapsanbau in der EU zur Ernte 2020 treiben die Rapspreise auf den höchsten Stand seit 33 Monaten. Zudem ist das verfügbare Angebot ausgesprochen knapp.

Im vierten Quartal zeigen die Erzeugerpreise, in Folge der höheren Verwertungen an den Produktmärkten für Milchprodukte, zeitlich verzögert eine leicht festere Tendenz. Bis in den Dezember dürfte es zu Aufschlägen bei den Auszahlungsleistungen einzelner Molkereien kommen. Der Spielraum für Preisanstiege ist bleibt dabei auch im Dezember überschaubar.

Bis in den Dezember hinein sorgte die rege Nachfrage nach Schweinen und Schweinefleisch aus China für einen knapp versorgten deutschen Markt. Erst kurz vor Weihnachten drehte sich die Situation, der sehr hohe Preis wurde leicht gesenkt.

Die Schlachtrindermärkte gestalteten sich zuletzt überwiegend ausgeglichen, die Preise schwankten dabei nur leicht.

Natürlich informiert – Preisindex sorgt für mehr Transparenz

Die AMI hat den Index für die Preisentwicklung bei den wichtigsten Agrar- und Nahrungsmittelrohstoffen in Deutschland entwickelt, um für mehr Transparenz an den landwirtschaftlichen Rohstoffmärkten zu sorgen. Dieser Index umfasst die wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte und ist dadurch ein wichtiger Indikator für die wirtschaftliche Dynamik in der deutschen Landwirtschaft. Der Index wird monatlich veröffentlicht.

Möchten Sie mehr wissen? – Dann nutzen Sie unseren Online-Dienst Markt aktuell Agribusiness, der Ihnen eine aktuelle Analyse mit allen Daten der Teil-Indizes zu Getreide/Ölsaaten, Fleisch und Rohmilch liefert.

Marktexperten

Sven Bergau

Sven Bergau

Junior-Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-523
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen