Login

AMI schätzt Erzeugerpreis für Milch im Juni auf 34,0 Ct/kg

AMI schätzt Erzeugerpreis für Milch im Juni auf 34,0 Ct/kg
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
21.06.2017

Informationen zu den Milcherzeugerpreisen stehen normalerweise erst mit großer zeitlicher Verzögerung zur Verfügung. Mit dem neuen AMI Markt aktuell Preisprognose Rohmilch schließt die AMI diese Lücke.

Für Juni prognostiziert die AMI einen Preis von 34,0 Ct/kg, das sind 0,7 Ct mehr als im Mai. Das gilt für konventionell erzeugte Milch mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß im bundesweiten Mittel. Im Moment steigen die Preise für Milchfett stark. Gleichzeitig erholt sich die Eiweißseite. Im Zuge dessen werden die Molkereien ihre Auszahlungsleistungen in den kommenden Monaten voraussichtlich schrittweise anheben.

Erzeugerpreise für Milch so aktuell wie nie zuvor

Während an vielen Märkten mit tagesaktuellen Preisen gearbeitet wird, stehen Informationen zu den Milcherzeugerpreisen üblicherweise erst mit einer zeitlichen Verzögerung von über einem Monat zur Verfügung. Die Volatilität am Milchmarkt hat in den vergangenen Jahren jedoch rasant zugenommen. Daher ist es im Milchbereich erst recht wichtig, frühzeitig Informationen zum aktuellen Auszahlungspreis für Rohmilch zu erhalten.

Die Molkereien, der Handel und die Milcherzeuger profitieren in hohem Maße vom Expertenwissen der AMI. Zusammen mit einer Analyse zur Marktsituation und einem kontinuierlichen Update gewinnen die Marktteilnehmer, mit der Kenntnis der Erzeugerpreise für den laufenden Monat, einen wichtigen Informationsvorsprung.

Sind Sie an weiteren Informationen zur AMI Preisprognose Rohmilch interessiert? Dann nehmen Sie Kontakt zu unserem Milch-Team auf.

Marktexperten

Herr Andreas Gorn - AMI Experte für Milch und Milchprodukte

Andreas Gorn

Marktanalyst Milch und Milchprodukte


Tel.: (0228) 33805-100
Kontakt: AMI Expertenseite

Intensive Kontakte zu Milcherzeugern, Molkereien und dem Handel. Mitarbeit in Fachgremien, Referent auf Fachveranstaltungen.

Verwandte Analysen
Rapsschrot ohne Nachfrage deutlich teurer
Deutschland | Schrote | Handel

Rapsschrot ohne Nachfrage deutlich teurer

(AMI) – Die Sojaschrotpreise tendieren fester, Rapsschrot hat sich sogar sprunghaft verteuert. Ausschlaggebend ist die fortwährende Kleinwasserproblematik.

Schlachtschweinepreis weiter unverändert
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis weiter unverändert

(AMI) – In den Diskussionen über die Preisfindung am Schweinemarkt bestimmen unveränderte Forderungen und keine nennenswerten Veränderungen der Marktlagen die Gespräche. Dies trifft sowohl auf der Seite der Einsender zu, als auch auf der Seite der Fleischvermarkter.

Globales Mengenwachstum setzt sich fort
Welt | Milch & Milchprodukte | Erzeugung

Globales Mengenwachstum setzt sich fort

(AMI) – Im Jahr 2018 war die weltweite Milcherzeugung weiter auf Wachstumskurs. Auch der internationale Handel mit Milchprodukten legte mengenmäßig zu. Das geht aus dem aktuellen Food Outlook der FAO hervor. Asien hatte daran durch überdurchschnittliche Zuwächse bei beiden Entwicklungen einen maßgeblichen Anteil.

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?
Europa | Schweine | Erzeugung

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?

(AMI) – Der Wettbewerbsdruck im Handel mit Schlachtschweinen ist in Deutschland und der EU so groß wie schon lange nicht mehr, die gesamte Wertschöpfungskette steht vor immensen Aufgaben. Eine rückläufige Fleischnachfrage, Schwierigkeiten im Export und nicht zuletzt die Afrikanische Schweinepest belasten den Markt. Anders bei den Schlachtrindern. Rindfleisch steigt in der Gunst der Verbraucher während das Angebot zuletzt mehrfach zurückging. Den dürrebedingt steigenden Futtermittelpreisen zum Trotz konnten die Erzeuger für Schlachttiere teilweise sogar Erlöse über dem Vorjahr erzielen.

Auch interessant