Angebotswachstum am Weltmarkt verlangsamt

Angebotswachstum am Weltmarkt verlangsamt
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Mittwoch, 28.04.2021 - 12:38

(AMI) – Das globale Milchaufkommen hat Anfang 2021 sein Wachstum fortgesetzt. Auch bei den bedeutenden Exporteuren nahmen die Milchmengen in der Summe zu. Durch die Rückgänge in der EU hat sich der Anstieg aber verlangsamt.

Die weltweite Milchproduktion ist weiter auf Wachstumskurs. Im Zuge dessen hat in den ersten Monaten von 2021 auch das Exportangebot der bedeutenden Anbieter von Milchprodukten am Weltmarkt zugenommen. Nachdem das zusätzliche Milchaufkommen 2020 größtenteils in den USA und der EU generiert wurde, stellte sich das Bild zum Anfang des laufenden Jahres etwas uneinheitlicher dar. Das Angebotswachstum hat sich zwar fortgesetzt, aber in gedämpfter Form. Hierzu haben insbesondere die rückläufigen Entwicklungen in der EU beigetragen. Die mittlere Zuwachsrate gegenüber dem Vorjahr belief sich im Januar und Februar schalttagsbereinigt auf 0,8 %. Damit hat sich der Anstieg, der 2020 im Mittel bei rund 1,4 % lag, in den ersten beiden Monaten des aktuellen Jahres nahezu halbiert.

Wie entwickelte sich die Milcherzeugung in Ozeanien und den USA? Dominierten auch in den weiteren Regionen der Welt Zuwächse? Eine aktuelle Einschätzung der globalen Milchmengen finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop, und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.


Marktexperten

Herr Andreas Gorn - AMI Experte für Milch und Milchprodukte

Andreas Gorn

Marktanalyst Milch und Milchprodukte


Tel.: (0228) 33805-100
Kontakt: AMI Expertenseite

Intensive Kontakte zu Milcherzeugern, Molkereien und dem Handel. Mitarbeit in Fachgremien, Referent auf Fachveranstaltungen.