Argentinische Sonnenblumenernte über Vorjahr avisiert

Argentinische Sonnenblumenernte über Vorjahr avisiert
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Mittwoch, 28.04.2021 - 19:43

(AMI) – Aufgrund von Flächenausdehnung und höheren Erträgen sollen in Argentinien 2021/22 mehr Sonnenblumen von den Feldern geholt werden als im Vorjahr. Die Verarbeitung dürfte dennoch zurückgehen.

Im kommenden Wirtschaftsjahr dürfte Argentinien mit 3,4 rund 0,8 Mio. t mehr Sonnenblumenkerne ernten als 2021/22, das geht aus der jüngsten Prognose des US-Landwirtschaftsministeriums (FAS) hervor. Sowohl Flächen- als auch Ertragssteigerungen liegen dieser Schätzung zugrunde. Mit 1,7 Mio. ha dürften argentinische Landwirte ihr Sonnenblumenareal im Vergleich zum Vorjahr um 0,3 Mio. t ausweiten. Besonders im Norden Argentiniens sollen die Flächen wieder bestellt werden, auf denen im Vorjahr aufgrund von Trockenheit der Anbau nicht möglich war. Attraktive Preise im In- und Ausland motivieren Landwirte in Argentinien zudem dazu, mehr Sonnenblumen zu säen. Zusätzlich sind Sonnenblumenkerne momentan mit den niedrigsten Exportsteuern belegt. Für Sonnenblumenkerne, -öl und -schrot werden aktuell 5-7 % verlangt. Die Exportzölle für Weizen, Mais und Gerste liegen mit 12 % und für Sojabohnen mit 33 % deutlich darüber.

Geringe Anfangsbestände limitieren Verarbeitung

Die Verarbeitung von Sonnenblumenkernen wird 2021/22 voraussichtlich um 0,3 auf 2,9 Mio. t sinken. Auslöser sind die geringen Anfangsbestände, mit denen Argentinien in die kommende Saison starten dürfte.

Wie sich die Endbestände und der Handel am Weltmarkt entwickeln dürfte erfahren Sie in der ausführlichen Analyse im Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich Zugang zum Expertenwissen.

Marktexperten

Inger Mertens

Inger Mertens

Junior-Produktmanagerin Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-522
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen