Login

Aufwärtstrend vorerst beendet

Aufwärtstrend vorerst beendet
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
15.08.2018

(AMI) – Der Einbruch der Sojanotierungen als Reaktion auf die unerwartete USDA-Schätzung belastete die Rapskurse in Europa und so auch den heimischen Rapspreis, außerdem lässt das Kaufinteresse der Ölmühlen nach.

Gleichzeitig sind Ölmühlen auf der Suche nach Offerten für Lieferungen im nächsten Jahr. Neben der geringeren europäischen Rapsernte wird absehbar auch weniger aus Australien kommen. Da sich die Ölmühlen in den vergangenen Jahren immer stärker auf Auslandsraps fokussiert hatten, dürfte ihnen die Rohstoffbeschaffung im laufenden Wirtschaftsjahr möglicherweise Schwierigkeiten bereiten. Zwar schätzt das US-Landwirtschaftsministerium den Welthandel mit Raps trotz kleinerer Ernten sogar umfangreicher als 2017/18 ein, aber ein großes Plus geht auf das Konto von Kanada. Dessen Rapssorten sind nicht alle in der EU-28 zur Verarbeitung zugelassen und die Kanadier separieren ihre Rapserntemenge nicht nach GVO-freien und GVO-Sorten. Allerdings soll auch die Ukraine mehr Raps exportieren und davon wird sicherlich ein Großteil in die EU-28 kommen. Schon in den ersten 7 Wochen des laufenden Wirtschaftsjahres importierte Deutschland mit 18.500 t fast doppelt so viel Raps aus Drittländern wie im Vorjahreszeitraum.

Sie möchten erfahren, wie sich der Rapsmarkt entwickelt. Die vollständige Marktlage zu Raps finden Sie wöchentlich unter Markt Aktuell Ölsaaten, dem Onlinedienst für Marktinformationen rund um Ölsaaten und Biokraftstoffe. Entdecken Sie das vielfältige Angebot der AMI und besuchen Sie uns gleich im Shop.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant