Login

Australien erwartet mehr Gerste, aber weniger Weizen

Australien erwartet mehr Gerste, aber weniger Weizen
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Freitag, 21.02.2020 - 11:59

(AMI) – Die Wintergetreideernte ist zum größten Teil beendet und an Weizen wurde noch weniger gedroschen als bisher erwartet.

In seiner jüngsten Schätzung kürzte das Landwirtschaftsministerium ABARES gegenüber seinem Bericht vom Dezember die Weizenerzeugung um knapp 0,7 auf 15,2 Mio. t. Die wärmste und trockenste Vegetationsperiode seit Aufzeichnung hat zur kleinsten Weizenernte seit 12 Jahren geführt. Vor allem in Westaustralien, der wichtigsten Anbauregion für Weizen sollen nur noch 5,8 Mio. t Weizen gedroschen worden sein. Im Vorjahr erreichte die Erntemenge 10,2 Mio. t, obwohl die Anbaufläche nur 7 % größer war. Diese Minus kann von den größeren Weizenernten in den anderen Territorien nicht kompensiert werden.

Sie wollen mehr erfahren?

Den vollständigen Beitrag zur australischen Getreideernte finden Sie auf den Seiten des AMI-Onlinedienstes Markt aktuell Getreide. Sie sind noch kein Kunde? Hier geht es zum Shop.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien