Zum Adventsgewinnspiel

Belebung im Schweinehandel fehlt

Belebung im Schweinehandel fehlt
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Mittwoch, 27.10.2021 - 19:16

(AMI) – Die Lage am deutschen Schlachtschweinemarkt hat sich gegenüber den Vorwochen kaum verändert. Nach wie vor übersteigt das Angebot die Nachfrage, insbesondere im Nordwesten nehmen die Überhänge sogar noch weiter zu.

Dabei bereiten die zunehmenden Corona-Fälle in mehreren Schlachthöfen Probleme und schränken die Abnahmebereitschaft zusätzlich ein. Die Preisempfehlung bleibt dementsprechend auf niedrigem Niveau und liegt weiterhin bei 1,20 EUR/kg.

Der Handel mit Schweinefleisch verläuft immer noch auf niedrigem Niveau, von einer nachhaltigen Belebung ist nichts zu spüren. Vielmehr agieren fast alle Marktteilnehmer sehr vorsichtig. Es wird versucht, nur das Nötigste anzubieten. Wer etwas größere Mengen offeriert, gerät dagegen schnell unter Druck. Unter den Teilstücken läuft der Handel mit Nacken und Lachsen dabei noch am besten, die Vermarktung von Schinken gestaltet sich dagegen schwierig.

Die europäischen Schlachtschweinemärkte werden weiterhin durchweg als ruhig und impulslos beschrieben. Jahreszeittypisch nimmt das Angebot leicht zu, während insbesondere der Fleischmarkt stockt. Zudem stehen in vielen Ländern in den kommenden Wochen Feiertage an, die Vermarktung schlachtreifer Tiere gestaltet sich in dieser Zeit noch schwieriger. Folgerichtig dominieren stabile bis leicht schwächere Preise.

Haben Sie Interesse am europäischen Schlachtschweinemarkt? Weitere Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Marktexperten

Dr. Tim Koch - AMI Experte für Fleischwirtschaft

Dr. Tim Koch

Marktanalyst Fleischwirtschaft


Tel.: (0228) 33805-150
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Fachbeiträgen zum Vieh- und Fleischmarkt, Referent auf Fachveranstaltungen, beste Kontakte zu Verarbeitern und Unternehmen des Fleischsektors.