Braugerste wird knapp und teuer

Braugerste wird knapp und teuer
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Dienstag, 28.09.2021 - 11:33

(AMI) – Ein Thema am ansonsten eher umsatzschwachen Getreidemarkt ist die Braugerste. Die Aussicht auf ein unzureichendes Angebot und das nicht nur hierzulande, sondern auch in den Nachbarländern, befeuerte noch einmal zusätzlich das Kaufinteresse.

Immerhin wurde die offizielle Ernteschätzung für deutsche Sommergerste gegenüber der Vormonatsschätzung um 5 % reduziert, so dass die zuletzt genannten 1,55 Mio. t das Vorjahresvolumen um 22 % verfehlen. Ein beachtlicher Teil davon dürfte die Standardkriterien als braufähigen Rohstoff nicht erfüllen: es mangelt aufgrund der kleinen Körner am Vollgerstenanteil, der Regen zur Ernte hat zum einen die Keimfähigkeit beeinträchtigt, zum anderen war sehr häufig Nachtrocknung nötig, die vereinzelt ebenfalls zu Kornschäden geführt hat. Damit wird 2021/22 der Selbstversorgungsgrad für die Malzherstellung in Deutschland noch niedriger als in anderen Jahren. Die Braugerstengemeinschaft schätzt die reine Braugerstenernte – wohlwollend – auf 1 Mio. t. Benötigt werden in Deutschland rund 2,3 Mio. t Braugerste. Für Braugerste ist Deutschland ohnehin Nettoimportland, aber auch die typischen Herkunftsländer können aufgrund der kleineren Ernten nicht so viel liefern wie sonst.

Wie reagieren die Preise?

Die Einstandspreise der Mälzereien haben sich gegenüber Vorwoche um 8 auf 318 EUR/t befestigt, dem stehen allerdings keine Briefkurse mehr gegenüber. Die Erzeugerpreise sind regelrecht explodiert. Die Bestätigung eines sehr knappen inländischen Angebotes und die ebenfalls eingetrübten Aussichten auf flotte Versorgung über Importe hat das Kaufinteresse des Handels befeuert und die Gebote nach oben getrieben. Mit 252 EUR/t werden 13,50 EUR/t mehr bewilligt als in der Vorwoche. Das ist noch kein Rekordpreis – der wurde 2008 mit rund 300 EUR/t realisiert – liegt aber bereits deutlich über dem Durchschnitt der vergangenen 5 Jahre von 186 EUR/t.

Die aktuellen Preisinformationen und alles Wichtige zu Angebot und Nachfrage finden Sie im Markt aktuell Getreide. Buchen Sie jetzt Ihren Zugang zum Expertenwissen im Webshop.


Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien