Login

Briten exportieren neuerntigen Raps nach Deutschland

Briten exportieren neuerntigen Raps nach Deutschland
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
02.08.2017

Regenfälle haben auch die Rapsernte auf der Insel beeinträchtigt, allerdings weniger drastisch als hierzulande. Rapserzeuger im Vereinigten Königreich haben sich damit einen zeitlichen Vorsprung gegenüber deutschen Produzenten herausgespielt, der in den vergangen beiden Wochen britische Ware nach Deutschland fließen ließ.

Auch im Vereinigten Königreich machten starke Regenfälle den Rapsfeldbeständen zu schaffen und verunsichern die Farmer. Doch obwohl die Ernte immer wieder unterbrochen werden musste, kam sie vergleichsweise gut voran. So konnte britische Ware sogar auf den Kontinent Richtung Deutschland verschifft werden, um das lückige Angebot aus der verregneten Ernte aufzufüllen. Ölmühlen im Vereinigten Königreich halten ihre Prämien gegenüber Vorwoche so gut wie unverändert, trotz Frontmonatswechsel für Raps in Paris von August auf November und grundsätzlich gestiegenen Kursniveaus. Auf Terminen von Oktober bis Dezember 2017 erhöhten sie ihre Gebote im Schnitt sogar noch um 1 EUR/t. Somit ergeben sich, angetrieben von der Kursbefestigung in Paris, auf allen Positionen festere Rapspreise.

Da die Mühlen ihre Prämien auf die steigenden Kurse nicht zurückgenommen haben, spricht dies für ein zunehmendes Kaufinteresse. Trotz zuletzt gutem Erntefortschritt ist es womöglich die Unsicherheit über den Ernteumfang 2017, die Käufer etwas tiefer in die Tasche greifen lässt. Keiner will den rechtzeitigen Eintritt in den neuerntigen Markt versäumen, um sich ausreichend und noch zu günstigen Preisen mit Ware aus dem möglicherweise knappen Angebot zu versorgen.

Sie möchten Details zur Preisentwicklung für Raps im Vereinigten Königreich erfahren? Dann sichern Sie sich gleich Ihren persönlichen Zugang zum Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten.

Marktexperten

Herr Steffen Kemper - AMI Experte für Agrarrohstoffe

Steffen Kemper

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-517
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Verwandte Analysen
Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?
Europa | Schweine | Erzeugung

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?

(AMI) – Der Wettbewerbsdruck im Handel mit Schlachtschweinen ist in Deutschland und der EU so groß wie schon lange nicht mehr, die gesamte Wertschöpfungskette steht vor immensen Aufgaben. Eine rückläufige Fleischnachfrage, Schwierigkeiten im Export und nicht zuletzt die Afrikanische Schweinepest belasten den Markt. Anders bei den Schlachtrindern. Rindfleisch steigt in der Gunst der Verbraucher während das Angebot zuletzt mehrfach zurückging. Den dürrebedingt steigenden Futtermittelpreisen zum Trotz konnten die Erzeuger für Schlachttiere teilweise sogar Erlöse über dem Vorjahr erzielen.

Russland gibt sich exportstark
Welt | Getreide | Terminkontrakte

Russland gibt sich exportstark

(AMI) – US-Exporteure hoffen auf Angebotsrückgang in Russland, aber bislang zeichnet sich dies noch nicht ab. Ansonsten steht der USDA-Report im Fokus. Im Vorfeld wurden zuletzt einige Positionen aufgelöst, was Weizen und Mais unter Druck setzt; es bleibt aber ein leichtes Wochenplus.

Preise für Formbutter im November erneut gesunken
Deutschland | Butter | Preise

Preise für Formbutter im November erneut gesunken

(AMI) – Verbraucher können sich im November erneut über günstigere Butterpreise freuen. Schon Anfang Oktober ging es auf der Verbraucherebene mit den Preisen abwärts. Im Lebensmitteleinzelhandel liegt Formware jedoch preislich weiterhin über dem Niveau von November 2017.

Preis für Schlachtschweine erneut stabil
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Preis für Schlachtschweine erneut stabil

(AMI) – In Deutschland werden Schlachtschweine relativ stetig nachgefragt. Doch die angebotenen Mengen an verfügbaren Tieren fallen meist groß aus. Zusätzlich kommen die Tiere mit eher hohen Gewichten zur Schlachtung.

Auch interessant