Login

Brotgetreidepreise treten auf der Stelle

Brotgetreidepreise treten auf der Stelle
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
06.10.2017

(AMI) – An der Terminbörse dümpeln die Notierungen hin und her, am Inlandsmarkt sind die Gebote des Großhandels unverändert und aufgrund geringer Umsätze zumeist nominell.

Das Hin und Her der Terminkurse lässt den deutschen Kassamarkt relativ unbeeindruckt. Es mangelt an Impulsen, vor allem an positiven. Das jüngste Russland-Geschäft mit Ägypten spiegelt erneut die Chancenlosigkeit europäischer Weizenofferten am Weltmarkt wider und ohne Export fehlt es auch dem deutschen Markt an Schwung. Da kann man fast von Glück sagen, dass die deutschen Erzeuger keine Rekordernte eingefahren haben. Die wäre kaum unterzubringen und die Preise noch viel niedriger. So erzielen Braugerste und Brotroggen auf Erzeugerebene immer noch relativ hohe Preise, werden aber kaum angeboten. Brotweizen tendiert stabil bis fest, die Mühlen zeigen aber keinen dringenden Bedarf, sodass die Preisnennungen vielfach nominell sind. Sorgen bereiten die schlechten Weizenqualitäten aus der Ernte 2017. Es fehlt an Qualitäten zum Aufmischen. Vereinzelt werden aus Erzeugerhand Mengen zur Liquiditätssicherung verkauft, darüber hinaus ist das Angebot bei aktuellem Preisniveau sehr gering. Im Getreidehandel bleibt es bei schwachen Umsätzen und einem ruhig verlaufenden Tagesgeschäft. Am ehesten kommen neue Geschäfte nach wie vor beim Futtergetreide zustande. In diesem Segment gibt es zwar keine besonderen Impulse, aber relativ stetige Zukäufe der Mischfuttermittelindustrie. Gebremst wird das überaus geringe Kaufinteresse in dieser Woche aus durch den Feiertag und den in einigen Ländern laufenden Herbstferien, die die Anzahl der Marktteilnehmer verringert hat. Sie möchten mehr erfahren?

Die Marktlage für Brot- und Futtergetreide finden Sie auf den Seiten von Markt aktuell Getreide. Hier erfahren Sie außerdem weiterführende Details zu aktuellen Preisentwicklungen an den nationalen und internationalen Getreidemärkten.

Profitieren Sie vom Expertenwissen und nutzen Sie gleich die Bestellmöglichkeiten im Shop.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen
Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen.

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung
Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung

(AMI) – Bei uneinheitlichen Entwicklungen an den Produktmärkten ging die Gesamtverwertung der Molkereien beim Rohstoff Milch zurück. Dies hatte im ersten Halbjahr 2019 Rücknahmen bei den Erzeugerpreisen zur Folge.

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter
Deutschland | Butter | Nachfrage

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter

(AMI) – Der Blockbuttermarkt war Mitte Juli nach wie vor von einer abwartenden Haltung und einer ruhigen Nachfrage geprägt. Vereinzelt kamen jedoch Abschlüsse am Binnenmarkt zustande. Der kurzfristige Bedarf war weitgehend gedeckt und die Anfragen bezogen sich größtenteils auf langfristige Liefertermine. Die Preise wurden im Zuge dessen erneut leicht nach unten korrigiert. Das Drittlandsgeschäft blieb insgesamt hinter den Erwartungen zurück.

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch
Deutschland | Vieh & Fleisch | Aktionspreise

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch

(AMI) – Im Zuge der sommerlichen Temperaturen hat der Lebensmitteleinzelhandel seine Werbeaktionen in den vergangenen Monaten saisonal üblich umgestellt. Gehörten marinierte Schweinesteaks im ersten Quartal noch gar nicht zu den am häufigsten beworbenen Artikeln, hat die Werbeintensität zuletzt stark zugenommen.

Auch interessant