Chicago: Mais auf 6-Wochenhoch

Chicago: Mais auf 6-Wochenhoch
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Donnerstag, 01.07.2021 - 19:40

(AMI) – Die Hitzewelle in den US-Anbaugebieten erhöht die Chance von Ertrags- und Qualitätseinbußen und treibt die Kurse, für einen Kracher sorgte die USDA-Anbauflächen- und Vorratsschätzung.

Mais legte in den vergangenen Tagen einen Richtungswechsel hin und gab Gas. Das hat sogar gereicht, jetzt auf gleichem Niveau bewertet zu werden wie Mais in Europa. Auslöser war die überraschende Schätzung des USDA hinsichtlich der US-Maisfläche zur Ernte 2021. Diese zeigte einen deutlich geringeren Anstieg als Marktteilnehmer erwartet hatten. Auch die Bekanntgabe der Quartalsendbestände hatte preistreibenden Charakter. Da Marktteilnehmer mit höheren Zahlen gerechnet hatten, schossen die Kurse in die Höhe.

Schon in den Tagen zuvor zeigten die Maiskurse stramme Aufwärtstendenz, im wahrsten Sinne des Wortes angeheizt von den sehr hohen Temperaturen in Nordamerika. Diese dürften negative Spuren im Mais hinterlassen. Noch in der Vorwoche herrschte allerdings Schwächetendenz vor: zum einen trennten sich Anleger vor dem Halbjahresende und den anstehenden Quartalsberichten des USDA von ihren Risikopositionen, zum anderen belastete die unerwartete Entscheidung des Obersten Gerichtshofes zur Biokraftstoffbeimischung.

Wie entwickeln sich die Getreidemärkte und was sind die relevanten Einflussfaktoren? Aktuelle Marktlagen, Hintergrundwissen und detaillierte Analysen finden Sie unter Markt aktuell Getreide. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!


Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien