Chicago: Rege Nachfrage schürt Sorge um Angebotsengpässe

Chicago: Rege Nachfrage schürt Sorge um Angebotsengpässe
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Mittwoch, 18.11.2020 - 18:19

(AMI) – Das lebhafte Kaufinteresse im Inland der USA und aus dem Ausland stellt ein sinkendes Angebot in Aussicht und treibt so die Notierungen.

Die Sojanotierungen haben ihren Anstieg in den vergangenen sieben Tagen weiter fortgesetzt und lagen zuletzt mit umgerechnet 362 EUR/t (1.169,75 cts/bu) auf dem höchsten Stand seit Ende Juni 2016. Auftrieb kommt von der lebhaften Nachfrage nach US-Soja. Nicht nur aus dem Ausland – insbesondere China – werden große Mengen geordert, sondern auch aus dem Inland. Das untermauern die jüngsten Zahlen zur Sojabohnenverarbeitung des Nationalen Verbandes der Ölsaatenverarbeiter. Demnach ist die Verarbeitung in den USA im Oktober auf ein Rekordhoch gestiegen.

Das schürt die Sorge der Marktteilnehmer um das Angebot. Sie befürchten, dass es in den kommenden Wochen und Monaten knapp werden könnte. Dabei wirkt auch noch die jüngste Schätzung des USDA nach, das in der vergangenen Kalenderwoche seine Vorratsprognose für die USA deutlich gekürzt hatte. Zusätzlichen Auftrieb geben die Fortschritte bei der Entwicklung eines Corona-Impfstoffes.

Sie möchten wissen welche weiteren Faktoren auf die Sojabohnenkurse in Chicago gewirkt haben? Sie interessieren sich auch für die Entwicklung der Rapskurse in Paris? Dann ist der Online-Dienst Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie genau das Richtige für Sie. Besuchen Sie uns im Shop.

Marktexperten

Inger Mertens

Inger Mertens

Junior-Produktmanagerin Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-522
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen