Login

Chicago richtet Blick auf Frankreich

Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
12.08.2016

Die Weizenkurse in Chicago reagieren auf die schlechten Erntemeldungen aus Frankreich mit Anstieg. Zudem war die Handelswoche von dem am Freitag anstehenden USDA-Bericht geprägt. Die Weizenkurse zeigen stetige Aufwärtsbewegung.

Während in Europa die Terminkurse auf die Erntemeldung aus Frankreich kaum reagierten, nahmen die Anleger in Chicago das immense Minus von 12 Mio. t durchaus zur Kenntnis. Die Kurse zogen einmalig kräftig an und wurden auch an den Folgetagen unterschwellig unterstützt. US-Exporteure hoffen die Lücke, die sich aus dem geringeren französischen Exportpotenzial ergibt, zu schließen.

Allerdings gibt es einen Wermutstropfen. So läuft beim Hauptkonkurrenten Russland die Weizenernte sehr gut und eine Rekordernte wird immer wahrscheinlicher. Das dürfte die Chancen der US-Amerikaner auf Weizenlieferungen in den Mittelmeerraum und Nahen Osten sehr erschweren.

Die Notierungen wurden zusätzlich getrieben von Positionsbereinigungen. Anleger trennen sich vor dem anstehenden USDA-Bericht am Freitag von Risikokontrakten. Anleger erwarten vor allem deutliche Korrekturen in der EU-Weizenversorgungsbilanz. So legte Weizen in Chicago in den vergangenen Tagen um 5 % auf 4,22 USD/bu, umgerechnet 138,55 EUR/t, zu. Die US-Weizenernte wird indes flott abgewickelt und kann keine Kurswirkung erzielen. Die Winterweizenflächen sind mit 94 % nahezu vollständig geräumt, Sommerweizen ist zu 30 % eingebracht.

Eine ausführliche Analyse über der Entwicklung der Mais- und Weizenkurse in Paris sowie der Notierungen in Chicago finden Sie hier. Auch die Entwicklungen am deutschen Kassamarkt werden für Sie kommentiert. Die ausführlichen Tabellen bieten einen umfassenden Überblick über die Märkte für Getreide. Sie sind noch kein Kunde? Dann abonnieren Sie am besten gleich den Onlinedienst Markt aktuell Getreide.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant