Chicago: Soja auf 6,5-Jahreshoch

Chicago: Soja auf 6,5-Jahreshoch
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Mittwoch, 06.01.2021 - 19:18

(AMI) – Die Sorge um die südamerikanische Ernte beherrscht auch zum Jahresauftakt noch den Sojamarkt und treibt die Notierungen kräftig an.

Die US-Sojakurse haben sich in den vergangenen sieben Tagen befestigt. Auf Wochensicht steht ein Plus von umgerechnet 16 auf 404 EUR/t. Das entspricht zudem dem höchsten Stand seit sechseinhalb Jahren. Auftrieb bringt weiterhin die Sorge um die Höhe und Qualität der südamerikanischen Sojaernte. In Argentinien und Südbrasilien sind in den ersten zwei Januarwochen hohe Temperaturen und trockene Witterung prognostiziert, die die Zustände der Feldbestände nach dem bereits trockenen Saisonstart verschlechtern könnten. In Brasilien, in der Region Mato Grosso, hat die Sojabohnenernte mittlerweile begonnen, hinkt dem Vorjahrestempo aber deutlich hinterher. Nicht nur die Unsicherheit über die Zustände der Feldbestände stützt, sondern vielmehr die Sorge, dass es Versorgungsengpässe geben könnte, wenn die südamerikanischen Ernten kleiner ausfallen als erwartet und angesichts einer angespannten globalen Versorgungslage benötigt.

Sie möchten mehr erfahren? Die ausführliche Analyse lesen Sie im Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop.

Marktexperten

Inger Mertens

Inger Mertens

Junior-Produktmanagerin Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-522
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen