Chicago: Sojanotierungen geben nach

Chicago: Sojanotierungen geben nach
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Mittwoch, 17.03.2021 - 18:31

(AMI) – Die hohen Ernteerwartungen in Brasilien und die kleine monatliche Verarbeitungsmenge von Sojabohnen in den USA belasten die Notierungen. Trockenheit in Argentinien begrenzt den Verlust.

Die Sojabohnenkurse in Chicago haben zu Beginn der Berichtswoche kräftig nachgegeben, machten dann aber einen Teil ihrer Verluste wieder wett. Auf Wochensicht bleibt dennoch ein Minus von umgerechnet 7 auf 438 EUR/t. Druck erzeugte weiterhin der jüngste USDA-Bericht, in dem die Schätzung der weltweiten Sojavorräte entgegen den Markterwartungen angehoben wurde.

Zudem erhöhte das brasilianische Unternehmen Conab seine Prognose für die Sojabohnenernte Brasiliens um 1,3 auf 135 Mio. t. Belastet wurden die Sojakurse zudem von der geringen Verarbeitung von Sojabohnen in den USA im Februar 2021. Die eingesetzte Rohstoffmenge sank nach Angaben des Nationalen Verbandes der Ölsaatenverarbeiter NOPA auf den niedrigsten Wert seit September 2019 und verfehlte die Erwartungen vieler Marktteilnehmer damit deutlich. Gebremst wurde die Verarbeitung im Februar wahrscheinlich durch den massiven Kälteeinbruch in den USA.

Die vollständige Analyse lesen Sie im Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich Zugang zum Expertenwissen.

Marktexperten

Inger Mertens

Inger Mertens

Junior-Produktmanagerin Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-522
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen