Login

Chicago: US-Exportgeschäfte mit China stagnieren

Chicago: US-Exportgeschäfte mit China stagnieren
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Mittwoch, 29.01.2020 - 18:17

(AMI) – Obwohl das Reich der Mitte mit dem Teilabkommen zunehmende Käufe an US-Agrarprodukten zugesichert hat, bleiben Neugeschäfte bislang aus. Zusätzlich drücken hohe Ernteerwartungen in Brasilien und die Angst vor einer Pandemie.

Die Sojabohnenkurse in Chicago standen in der Berichtswoche fortgesetzt unter dem Druck der hohen Ernteaussichten in Brasilien. Ein weiterer Belastungsfaktor ist der Mangel an Neugeschäften mit Sojabohnen zwischen den USA und China. Seit der Unterzeichnung des Phase-Eins-Deals Mitte Januar gibt es bislang keine neuen Verkäufe von US-Sojabohnen mehr, obwohl China zugesichert hatte, die Importe von US-Agrarerzeugnissen zu erhöhen.

Marktteilnehmer berichten, dass das Reich der Mitte den größten Teil seines Importbedarfs bereits für April gedeckt hat. Angesichts der großen Sojabohnenernte in Südamerika, die zu günstigeren Preisen angeboten wird, ist es wahrscheinlich, dass das US-Exportgeschäft mit China deshalb erst im Spätsommer wieder anlaufen wird.

Wenn Sie den Markt für Ölsaaten in Deutschland und Europa dauerhaft im Blick behalten wollen, dann ist der Online-Dienst Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie genau das Richtige für Sie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Marktexperten

Inger Mertens

Inger Mertens

Junior-Produktmanagerin Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-522
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen