Deutscher Agrarrohstoffindex zum Jahresende 2020 stabil

Deutscher Agrarrohstoffindex zum Jahresende 2020 stabil
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Freitag, 18.12.2020 - 15:03

(AMI) – Der AMI-Rohstoffindex hielt sich im Dezember nahezu unverändert auf dem Niveau des Vormonats und erzielte durchschnittlich 123,7 Punkte. Während die Getreidepreise ein kräftiges Plus verzeichneten, verblieben die Milchpreise zum Jahresende auf dem Vormonatswert. Die erneut rückläufige Preisentwicklung bei Schlachtschweinen sorgte für einen Rückgang des Teilindex für Fleisch.

Mit einem kräftigen Plus verabschiedet sich das Jahr 2020 an den Getreidemärkten. Unsicherheiten am Exportmarkt und unerwartete Kürzungen der Versorgungsprognosen trieben die Weizenkurse und in der Folge auch die Preise anderer Getreidearten. Die Maispreise profitierten von ungünstigen Aussaatbedingungen in Südamerika und einer unerwartet kleinen US-Ernte.

Im Zuge der teils schwächeren Erlössituation der Molkereien im Absatz an den Lebensmitteleinzelhandel und im Industriegeschäft im vierten Quartal, ist der Anstieg der Erzeugerpreise für Kuhmilch Ende 2020 zum Stillstand gekommen. Im Dezember zeichnet sich ein weitgehend unverändertes Preisniveau ab, nachdem die Aufschläge bereits im November spürbar geringer ausgefallen waren als in den Monaten zuvor.

Am Schlachtschweinemarkt spitzt sich die Situation weiter zu. Immer noch führen eingeschränkte Schlacht- und Verarbeitungskapazitäten zu Woche für Woche größer werdenden Angebotsüberhängen. Im Handel mit Schlachtrindern sind die Schlachtmöglichkeiten Corona bedingt begrenzt was sich mit dem ebenfalls niedrigen Aufkommen an Schlachttieren deckt. Ab Mitte Dezember zog die Nachfrage nach Rindfleisch an. Wegen des begrenzten Angebotes wurden sowohl Jungbullen als auch Schlachtkühe zu höheren Preisen gehandelt.

Natürlich informiert – Preisindex sorgt für mehr Transparenz

Die AMI hat den Index für die Preisentwicklung bei den wichtigsten Agrar- und Nahrungsmittelrohstoffen in Deutschland entwickelt, um für mehr Transparenz an den landwirtschaftlichen Rohstoffmärkten zu sorgen. Dieser Index umfasst die wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte und ist dadurch ein wichtiger Indikator für die wirtschaftliche Dynamik in der deutschen Landwirtschaft. Der Index wird monatlich veröffentlicht.

Möchten Sie mehr wissen? – Dann nutzen Sie unseren Online-Dienst Markt aktuell Agribusiness, der Ihnen eine aktuelle Analyse mit allen Daten der Teil-Indizes zu Getreide/Ölsaaten, Fleisch und Rohmilch liefert.

Marktexperten

Sven Bergau

Sven Bergau

Junior-Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-523
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Verwandte Analysen