Login

Drittländer fragen mehr deutsches Schweinefleisch nach

Drittländer fragen mehr deutsches Schweinefleisch nach
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Donnerstag, 26.09.2019 - 18:09

(AMI) – Zwar gingen die Exporte von deutschem Schweinefleisch inklusive Nebenprodukte in andere europäische Länder zurück, doch der Importbedarf in Drittländern stieg in den ersten sieben Monaten dieses Jahres mit einem Plus von fast 17 % deutlich an.

Dabei fällt besonders die erhöhte Nachfrage aus China ins Auge. Die Ausfuhren in das Reich der Mitte wurden um 43 % erhöht. Damit ist China der wichtigste Abnehmer der Exporte von deutschem Schweinefleisch und hat einen Marktanteil von gut einem Drittel der gesamten Menge. Auch andere Drittländer wie Japan, Vietnam und Thailand erhöhten ihre Einfuhren von Schweinefleisch aus Deutschland. Als Hauptgrund für die gesteigerten Importe ist die Erzeugungseinbuße der genannten Länder durch die Afrikanische Schweinepest (ASP) zu nennen.

Gegenläufig entwickelten sich die Lieferungen, die innerhalb von Europa verblieben. Diese nahmen von Januar bis Juli dieses Jahres um ein Zehntel ab. Die Ausfuhren insgesamt haben sich im bisher ausgewerteten Zeitraum um 2 % verringert. Da die ASP sich weltweit und besonders in Asien immer mehr ausweitet, ist von einem steigenden Importbedarf der betroffenen Länder auszugehen.

Interessieren Sie sich auch für den Außenhandel mit deutschem Rindfleisch oder die Märkte für Nutz- und Schlachtvieh? Dann können Sie weitere Informationen in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch erhalten. Sie sind noch kein Kunde, dann besuchen Sie doch einmal unserem Shop und nutzen unsere Angebote.

Marktexperten

Frau Mechthild Cloppenburg - AMI Expertin für Fleischwirtschaft

Mechthild Cloppenburg

Marktexpertin Fleischwirtschaft


Tel.: (030) 8109597-11
Kontakt: AMI Expertenseite

Beste Kontakte zu Erzeugergemeinschaften und Beratungsringen im Vieh- und Fleischsektor, Autorin von Fachbeiträgen.

Verwandte Analysen