Login

Drittlandsexporte der EU unter den Vorjahresmengen

Drittlandsexporte der EU unter den Vorjahresmengen
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
21.08.2018

(AMI) – Im ersten Halbjahr von 2018 hat sich das Wachstum der Exporte von Milchprodukten aus der EU in Drittländer nicht fortgesetzt. Nach den teils deutlichen Anstiegen in 2017, blieben die Ausfuhren in diesem Jahr bislang hinter den Vorjahresmengen zurück.

Im Juni lagen die Exporte auf der Produktebene überwiegend unter der Vorjahresline. Dadurch sind die für das erste Halbjahr aggregierten Absatzmengen im Vergleich zur Betrachtung bis Mai weiter ins Minus gerutscht. Teils sind, wie beim Käse oder beim Magermilchpulver, zuvor noch leicht steigende Tendenzen in rückläufige Mengen umgeschlagen. Zumeist liefen die Exporte zur Jahresmitte verhaltener, obwohl sich die Wettbewerbsfähigkeit für europäischer Ware am Weltmarkt durch den schwächeren Euro zuletzt ab Mai günstiger darstellte als noch zum Jahresbeginn.

Wie entwickelten sich die Exporte der Milchprodukte im Detail und welche Länder waren die wichtigsten Nachfrager? Eine ausführliche Analyse zu den Drittlandsexporten finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop, und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.

Marktexperten

Herr Andreas Gorn - AMI Experte für Milch und Milchprodukte

Andreas Gorn

Marktanalyst Milch und Milchprodukte


Tel.: (0228) 33805-100
Kontakt: AMI Expertenseite

Intensive Kontakte zu Milcherzeugern, Molkereien und dem Handel. Mitarbeit in Fachgremien, Referent auf Fachveranstaltungen.