Login

Dürftiges Brotgetreidegeschäft

Dürftiges Brotgetreidegeschäft
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
26.10.2017

(AMI) – Absatzflaute auf allen Wegen hält an. Die fundamentale Marktlage ändert sich nicht. Die weitgehend stabilen Preise sind teils schon nominell. Nach den Herbstbestellungen könnten die Landwirte zurück an den Markt kommen. Das Preisniveau fördert die Abgabebereitschaft nicht.

Das Brotweizengeschäft bleibt ruhig. An den Exportstandorten gibt es nur wenig zu tun, da die hiesigen Preise am Weltmarkt nicht wettbewerbsfähig sind. In Richtung der Mühlen werden meistens nur Verträge abgewickelt. Etwas Brotweizen geht an die Mischfutterindustrie, die aber nun aber auch mehr Körnermais zu fassen bekommt. Das setzt die Preise für Brotweizen sogar etwas unter Druck. Bisher sind Preisveränderungen gegenüber der Vorwoche sowohl im Großhandel als auch auf Erzeugerstufe aber fast nicht festzustellen. In einigen Regionen ist das Handel derzeit so schwach, dass die genannten Preise eher nominellen Charakter haben. Die Absatzflaute könnte den Markt bald bewegen, wenn Erzeuger nach dem Ende der Herbstbestellungen wieder an den Markt kommen. Dass einem steigenden Angebot mehr Kaufinteresse entgegengebracht wird, scheint unwahrscheinlich, da vor allem die Mühlen sehr gut mit Vertragsware eingedeckt sind. Brotroggen bleibt weiterhin eher ein gefragtes Getreide, hier können sich die Preise weiter auf dem erreichten Niveau behaupten. Es gibt aber erste Anzeichen einer leicht schwächeren Preisentwicklung. Beim Weizen sind Aufmischpartien zwar Mangelware, die gute Qualitäten werden zum aktuellen Preisniveau aber auch kaum gehandelt.

Sie wollen mehr zu den jüngsten Preisentwicklungen bei Brotgetreide erfahren. Konkrete Zahlen finden Sie in der vollständigen Marktlage zu Brotgetreide in der aktuellen Ausgabe der AMI Markt Woche Getreide/Ölsaaten. Diese bietet Ihnen zudem einen umfassenden Gesamtüberblick über den nationalen und internationalen Getreidemarkt, einschließlich zahlreicher Marktcharts und Preistabellen.

Sie sind noch kein Kunde? Besuchen Sie uns gleich im Shop und sichern Sie sich Ihr Abonnement.

Marktexperten

Christoph Hambloch

Christoph Hambloch

Marktanalyst Kartoffeln


Tel.: (0228) 33805-352
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Fachbeiträgen und Produktstudien, langjährige intensive Kontakte zu nationalen und internationalen Unternehmen der Kartoffelbranche. Mitglied von Fachgremien und Institutionen im Bereich Kartoffelanbau.

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant