Login

Erntebeginn bei gutem Wetter belastet Weizenkurse

Erntebeginn bei gutem Wetter belastet Weizenkurse
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
03.08.2017

US-Weizen verliert kräftig, trotz niedriger Sommerweizenerträge und zunehmenden Exportchancen durch den schwachen Dollar.

Zur Mitte der vergangenen Woche setzten die Weizenkurse in Chicago zu einer kurzen Hausse an. Die Notierungen profitierten von den Ergebnissen der US-Crop-Tour, die die bereits erwarteten schwachen Sommerweizenerträge betätigte. Für große Teile Nord-Dakotas, eines der Hauptanbaugebiete für US-Sommerweizen, liegen die Ertragsschätzungen rund 17 % unter dem Vorjahresniveau. Allerdings wurden entsprechende Ertragsschätzungen vom Markt bereits erwartet und sicherlich in Teilen schon eingepreist. Denn zu Beginn der laufenden Woche gaben die Weizenkurse wieder kräftig nach. Besonders Spekulationen auf ein überreichliches Weltangebot überschattete die Angst um Qualitätsausfälle in den USA. Zudem prognostizierten Wettervorhersagen günstige Erntebedingungen für die erste Augusthälfte. Mit Beginn der US-Sommerweizenernte kam zu den fundamentalen Marktdaten auch noch Erntedruck auf. Zwar wurden durch den schwachen US-Dollar die Verluste leicht eingegrenzt, dennoch schloss der Fronttermin auf Wochensicht fast 4 % im Minus.

Sie möchten erfahren, wie sich indessen die Maiskurse in Chicago entwickelt haben? Das und noch viel mehr von den nationalen und internationalen Getreidemärkten erfahren Sie in der neuesten Ausgabe der AMI Markt Woche Getreide/Ölsaaten. Sie sind noch kein Kunde? Dann besuchen Sie uns gleich im Shop und sichern Sie sich Ihr Abonnement.

Marktexperten

Sebastian Kaltenecker

Sebastian Kaltenecker

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-516
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant