Erste Entspannung am Schlachtschweinemarkt

Erste Entspannung am Schlachtschweinemarkt
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Mittwoch, 27.01.2021 - 18:18

(AMI) – Das Angebot an Schlachtschweinen ist weiterhin groß, die Überhänge nehmen nur sehr langsam ab. Dennoch scheint sich die Lage zumindest leicht zu entspannen. Insbesondere im Nordwesten verläuft der Handel etwas flotter, der Zenit könnte hier inzwischen überschritten sein.

Anders sieht es im Süden aus, wo von einer Entspannung nicht die Rede sein kann. Entsprechend bleibt der Vereinigungspreis unverändert bei 1,19 EUR/kg.

Der Handel mit Schweinefleisch scheint sich aktuell zwar etwas zu beleben, dennoch ist der stark eingeschränkte Außer-Haus-Verzehr natürlich weiterhin zu spüren. Im Fokus stehen dabei Nacken und Fleischartikel für die Verarbeitung, auch Schinken werden in größeren Mengen disponiert und zügig gehandelt. Dagegen sind Bäuche und Lachse eher schwierig zu vermarkten. Preisbewegungen sind aber generell die Ausnahme.

Der europäische Schlachtschweinemarkt zeigt sich überwiegend unverändert zur Vorwoche. Das Angebot ist noch umfangreich, in Südeuropa wird aber immer mal wieder von etwas knapperen Mengen berichtet. Entsprechend kommt es hier auch zu kleineren Aufschlägen, während ansonsten stabile Preise vorherrschen


Haben Sie auch Interesse an dem europäische Schlachtschweinemarkt? Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.


Marktexperten

Dr. Tim Koch - AMI Experte für Fleischwirtschaft

Dr. Tim Koch

Marktanalyst Fleischwirtschaft


Tel.: (0228) 33805-150
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Fachbeiträgen zum Vieh- und Fleischmarkt, Referent auf Fachveranstaltungen, beste Kontakte zu Verarbeitern und Unternehmen des Fleischsektors.