Login

EU-Entscheidung für Zollsatzsenkung schockt den Markt

EU-Entscheidung für Zollsatzsenkung schockt den Markt
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
13.09.2017

(AMI) – Die unerwartete Herabsetzung der Zollsätze auf argentinische Biodieselimporte durch die EU-Kommission hat den Pflanzenöl- und Biodieselmarkt in Aufregung versetzt. Die Konkurrenzsituation für Rapsöl belastet die Preise. Palmöl kann sich hingegen deutlich befestigen.

Am deutschen Markt für Pflanzenöle sanken die Forderungen für nahezu alle Pflanzenöle außer für Palmöl. Hier legten die Preise cif Rotterdam kräftig zu und stiegen auf Wochensicht um 26 auf 619 EUR/t. Wobei der feste Eurokurs den Anstieg deutlich abgeschwächt hatte, denn in US-Dollar betrug die Preisbefestigung sogar 35 USD/t. Die Entwicklung war vornehmlich von den Terminmärkten in Kuala Lumpur getrieben, denen rückläufige Produktionsmengen und eine rege Nachfrage Auftrieb verliehen. Sojaöl gab hingegen nach. Fob Hamburg wurden 745 EUR/t genannt, rund 15 EUR/t weniger als in der Vorwoche. Der Rückgang begründet sich mit schwächeren Sojaölkursen in Chicago. Diese haben nach Erreichen des 9-Monatshochs in der vergangenen Woche durch Gewinnmitnahmen leicht konsolidiert und im Zuge ebenfalls schwächerer US-Sojabohnenkurse nachgegeben. Sonnenblumenöl fob Rotterdam wurde weiterhin zu stabilen Preisen gehandelt. Mit 813 USD/t sanken die Forderungen um 2 USD/t. In Euro umgerechnet ergab sich durch den festeren Wechselkurs eine stärke Abschwächung um 7 auf 679 EUR/t.

Für große Aufregung hat indes die Entscheidung der EU-Kommission für eine Absenkung der Importzölle auf argentinischen Biodiesel vom 07.09.2017 geführt. Nach Angaben von Beobachtern hat kaum ein Marktteilnehmer mit der deutlichen Zollsatzsenkung gerechnet, so dass der Markt in eine Art Schockstarre fiel und die Konsequenzen der EU-Entscheidung erst einmal durchdeklinieren muss. Da auch noch der Septemberreport des USDA am 12.09.2017 anstand, ebbte das Geschehen am Markt für Rapsöl fast vollständig ab. Die Preise fob Hamburg kamen unter Druck und gaben um 15 auf 750 EUR/t nach.

Sie möchten mehr erfahren?

Die vollständige Marktlage zu Pflanzenölen finden Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Ölsaaten. Die kommenden Wochen müssen jetzt zeigen, welche Mengen Biodiesel aus Argentinien tatsächlich an den hiesigen Märkten ankommen werden. Außerdem ist die Zoll-Entscheidung für Indonesien noch nicht getroffen. Bleiben Sie am Ball und stets umfassend informiert mit Markt aktuell Ölsaaten. Besuchen Sie uns gleich im Shop und sichern Sie sich Zugang zum Expertenwissen.

Marktexperten

Sebastian Kaltenecker

Sebastian Kaltenecker

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-516
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Verwandte Analysen
Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen.

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung
Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung

(AMI) – Bei uneinheitlichen Entwicklungen an den Produktmärkten ging die Gesamtverwertung der Molkereien beim Rohstoff Milch zurück. Dies hatte im ersten Halbjahr 2019 Rücknahmen bei den Erzeugerpreisen zur Folge.

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter
Deutschland | Butter | Nachfrage

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter

(AMI) – Der Blockbuttermarkt war Mitte Juli nach wie vor von einer abwartenden Haltung und einer ruhigen Nachfrage geprägt. Vereinzelt kamen jedoch Abschlüsse am Binnenmarkt zustande. Der kurzfristige Bedarf war weitgehend gedeckt und die Anfragen bezogen sich größtenteils auf langfristige Liefertermine. Die Preise wurden im Zuge dessen erneut leicht nach unten korrigiert. Das Drittlandsgeschäft blieb insgesamt hinter den Erwartungen zurück.

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch
Deutschland | Vieh & Fleisch | Aktionspreise

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch

(AMI) – Im Zuge der sommerlichen Temperaturen hat der Lebensmitteleinzelhandel seine Werbeaktionen in den vergangenen Monaten saisonal üblich umgestellt. Gehörten marinierte Schweinesteaks im ersten Quartal noch gar nicht zu den am häufigsten beworbenen Artikeln, hat die Werbeintensität zuletzt stark zugenommen.

Auch interessant