Login

EU-Milchanlieferung weiter auf Wachstumskurs

EU-Milchanlieferung weiter auf Wachstumskurs
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
26.04.2018

(AMI) – In der EU setzte sich Anfang 2018 der Anstieg der Milchanlieferung nahezu flächendeckend fort. Bereits seit März 2017 wurde die Vorjahreslinie kontinuierlich überschritten. Zuletzt waren besonders die großen Erzeugerländer die Motoren des Wachstums.

Die Milchanlieferung in der EU-28 ist im Februar 2018 weiter gestiegen, wenngleich der Zuwachs etwas schwächer ausfiel als im Januar. Insgesamt lieferten die Milchviehbetriebe umgerechnet auf Standardmonate rund 13,1 Mio. t Milch an die Molkereien an und damit 2,6 % mehr als im Vorjahresmonat. Bereits seit März 2017 wird die Vorjahreslinie durchgängig überschritten. Mit den steigenden Erzeugerpreisen haben die Milchviehbetriebe sukzessive die Milchproduktion wieder gesteigert. Die Auszahlungsleistung der Molkereien ist mit dem Jahreswechsel zwar erneut deutlich zurückgegangen, allerdings haben die Preise, die im EU-Schnitt noch deutlich über 30 Ct/kg liegen, weiterhin eine stimulierende Wirkung.

Im vergangenen Jahr lieferten zunächst eher kleinere Erzeugerländer mehr Milch an. In Deutschland und Frankreich, die größten Lieferanten, setzte die Wende erst zeitverzögert im Laufe des zweiten Halbjahres ein. Zum Jahresende wurde das Vorjahresniveau dann auch hier deutlich überschritten. Diese Entwicklung setzte sich auch 2018 fort. In der Kumulation waren von Januar bis Februar 2018 gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum rund 3,3 % oder 0,8 Mio. t mehr Milch am EU-Markt vorhanden.

Wenn Sie den Markt für Milch und Milchprodukte in Deutschland, der EU und weltweit dauerhaft im Blick behalten möchten, dann ist der Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft genau das Richtige für Sie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen.

Marktexperten

Juliane Michels, Junior-Produktmanagerin Agribusiness

Juliane Michels

Produktmanagerin Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-519
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu den Themenbereichen Milch und Milchprodukte

Verwandte Analysen
Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen.

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung
Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung

(AMI) – Bei uneinheitlichen Entwicklungen an den Produktmärkten ging die Gesamtverwertung der Molkereien beim Rohstoff Milch zurück. Dies hatte im ersten Halbjahr 2019 Rücknahmen bei den Erzeugerpreisen zur Folge.

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter
Deutschland | Butter | Nachfrage

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter

(AMI) – Der Blockbuttermarkt war Mitte Juli nach wie vor von einer abwartenden Haltung und einer ruhigen Nachfrage geprägt. Vereinzelt kamen jedoch Abschlüsse am Binnenmarkt zustande. Der kurzfristige Bedarf war weitgehend gedeckt und die Anfragen bezogen sich größtenteils auf langfristige Liefertermine. Die Preise wurden im Zuge dessen erneut leicht nach unten korrigiert. Das Drittlandsgeschäft blieb insgesamt hinter den Erwartungen zurück.

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch
Deutschland | Vieh & Fleisch | Aktionspreise

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch

(AMI) – Im Zuge der sommerlichen Temperaturen hat der Lebensmitteleinzelhandel seine Werbeaktionen in den vergangenen Monaten saisonal üblich umgestellt. Gehörten marinierte Schweinesteaks im ersten Quartal noch gar nicht zu den am häufigsten beworbenen Artikeln, hat die Werbeintensität zuletzt stark zugenommen.

Auch interessant