Login

EU-Milchanlieferung: Zeichen stehen auf Wachstum

EU-Milchanlieferung: Zeichen stehen auf Wachstum
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
19.10.2017

(AMI) – EU-weit lieferten die Milcherzeuger auch im August mehr Milch an als im Vorjahresmonat. Das Plus verstärkte sich dabei gegenüber Juli nochmals deutlich, sodass zuletzt in Summe der ersten acht Monate die Milchmenge des Vorjahres überschritten wurde. Produktionsanreize kamen dabei vor allem durch die gestiegenen Milcherzeugerpreise.

Im August haben die Molkereien in der EU-28 nach teils noch vorläufigen Ergebnissen rund 2,5 % mehr Milch angeliefert als im Vorjahr. Bereits seit März wurde das Vorjahresniveau übertroffen. Der Zuwachs vergrößerte sich dabei sukzessive von Monat zu Monat und erreichte zuletzt seinen vorläufigen Höchststand. Die Intensität des Anstieges geht stark mit dem Verlauf der Erzeugerpreise einher. In Krisenjahren wie 2016 geht die Milchanlieferung tendenziell zurück, in Hochpreisphasen wie 2014 hingegen ist das Wachstum deutlich verstärkt. Dies zeichnet sich auch in diesem Jahr wieder ab. Seit dem Frühjahr prägen vermehrt wieder Wachstumstendenzen das Bild.

Auch die großen Erzeuger schwenken um

Waren es in den vorangegangenen Monaten noch die größten Erzeugerländer in der EU, die mengenmäßig unter der Vorjahreslinie lagen und so den Anstieg gebremst haben, so hat sich im August auch dort das Blatt gewendet. In Deutschland, dem mengenmäßig größten Erzeuger, lieferten die Milchviehbetriebe im August zum ersten Mal im laufenden Jahr mehr Milch an als 2016. In Frankreich konnte eine ähnliche Entwicklung beobachtet werden. Auch dort schwenkte der Rückstand, der noch in den vergangenen Monaten vorherrschte, in ein Plus um. Hier lieferten die Milcherzeuger rund 0,7 % mehr Milch an als im August 2016. In Summe der ersten acht Monate lagen jedoch sowohl Deutschland als auch Frankreich mengenmäßig weiterhin unterhalb der Vorjahreslinie. Allerdings schmilzt der Rückstand auch hier immer weiter.

Liefern die Milchviehbetriebe in der EU auch im vierten Quartal mehr Milch an? Und werden von den Milcherzeugerpreisen in den kommenden Monaten weitere Produktionsanreize ausgehen? Antworten auf diese Fragen finden Sie im Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Marktexperten

Juliane Michels, Junior-Produktmanagerin Agribusiness

Juliane Michels

Produktmanagerin Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-519
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu den Themenbereichen Milch und Milchprodukte

Verwandte Analysen
Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?
Europa | Schweine | Erzeugung

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?

(AMI) – Der Wettbewerbsdruck im Handel mit Schlachtschweinen ist in Deutschland und der EU so groß wie schon lange nicht mehr, die gesamte Wertschöpfungskette steht vor immensen Aufgaben. Eine rückläufige Fleischnachfrage, Schwierigkeiten im Export und nicht zuletzt die Afrikanische Schweinepest belasten den Markt. Anders bei den Schlachtrindern. Rindfleisch steigt in der Gunst der Verbraucher während das Angebot zuletzt mehrfach zurückging. Den dürrebedingt steigenden Futtermittelpreisen zum Trotz konnten die Erzeuger für Schlachttiere teilweise sogar Erlöse über dem Vorjahr erzielen.

Russland gibt sich exportstark
Welt | Getreide | Terminkontrakte

Russland gibt sich exportstark

(AMI) – US-Exporteure hoffen auf Angebotsrückgang in Russland, aber bislang zeichnet sich dies noch nicht ab. Ansonsten steht der USDA-Report im Fokus. Im Vorfeld wurden zuletzt einige Positionen aufgelöst, was Weizen und Mais unter Druck setzt; es bleibt aber ein leichtes Wochenplus.

Preise für Formbutter im November erneut gesunken
Deutschland | Butter | Preise

Preise für Formbutter im November erneut gesunken

(AMI) – Verbraucher können sich im November erneut über günstigere Butterpreise freuen. Schon Anfang Oktober ging es auf der Verbraucherebene mit den Preisen abwärts. Im Lebensmitteleinzelhandel liegt Formware jedoch preislich weiterhin über dem Niveau von November 2017.

Preis für Schlachtschweine erneut stabil
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Preis für Schlachtschweine erneut stabil

(AMI) – In Deutschland werden Schlachtschweine relativ stetig nachgefragt. Doch die angebotenen Mengen an verfügbaren Tieren fallen meist groß aus. Zusätzlich kommen die Tiere mit eher hohen Gewichten zur Schlachtung.

Auch interessant