Login

EU-Sojaimporte kräftig gestiegen

EU-Sojaimporte kräftig gestiegen
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Mittwoch, 27.03.2019 - 17:45

(AMI) – Sojabohnenlieferungen in die Gemeinschaft stammen vor allem aus den USA, Raps in erster Linie aus der Ukraine.

Aktuelle Außenhandelsdaten für die Gemeinschaft zeigen einen deutlichen Anstieg der Soja- und Rapsimporte im bisherigen Verlauf des Wirtschaftsjahres 2018/19 (Juli bis März).Zwar wurden gleichzeitig weniger Sonnenblumenkerne eingeführt, aber die Ölsaatenimporte insgesamt liegen mit 14,2 Mio. t dennoch 10 % über Vorjahreszeitraum.

An Sojabohnen wurden im Betrachtungszeitraum 10,4 Mio. t eingeführt. Das waren fast drei Viertel der gesamten Ölsaatenimporte und 11 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Die größten Teilmengen erhielten die Niederlande, gefolgt von Spanien, Deutschland und Italien. Bei den Herkünften dominieren klar die USA. Von dort kamen 2018/19 bisher rund 8 Mio. t Sojabohnen, was einem Anteil von gut drei Vierteln an den Gesamteinfuhren entspricht. Brasilien folgt mit 1,75 Mio. t (17 %) auf Platz 2.

An Raps wurden im Betrachtungszeitraum fast 3,4 Mio. t eingeführt und damit 10 % mehr als im Vorjahreszeitraum. Die größten Teilmengen erhielten Deutschland und Belgien. Wichtigste Herkunft ist die Ukraine.

Eine ausführliche Analyse können Sie im Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie nachlesen. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Marktexperten

Herr Steffen Kemper - AMI Experte für Agrarrohstoffe

Steffen Kemper

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-517
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Verwandte Analysen