Login

EU-Weichweizenernte 2016 auf 133 Mio. t taxiert

EU-Weichweizenernte 2016 auf 133 Mio. t taxiert
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
01.09.2016

Die EU-Kommission kürzte ihre Versorgungsbilanzen für Getreide. Vor allem die Schätzung der Weichweizenernte fällt unerwartet klein aus. Den Kursen konnte dies nur kurzzeitig Auftrieb verschaffen, sie schwächeln unter dem Druck einer überreichlichen globalen Versorgung.

Die jüngste Schätzung der EU-Kommission über die Versorgungslage mit Getreide 2016/17 verhalf den Notierungen kurzzeitig zu einem leichten Plus. An den meisten Börsentagen konnte sich Paris allerdings nicht dem Druck aus Übersee entziehen und schloss ebenfalls im Minus. Mit den zuletzt notierten 154,75 EUR/t unterschritt der Fronttermin erstmals seit einem Monat wieder die Linie von 155 EUR/t. Der zwischenzeitliche Kursgewinn aufgrund der schwachen europäischen Ernte ist damit wieder eingebüßt. Dabei verzeichnet die EU-28 derzeit lebhafte Drittlandsexporte, die bereits das Volumen von 4 Mio. t überschreiten und damit 1,1 Mio. t über Vorjahr liegen. Allerdings macht sich bereits viel Börsentechnik auf dem Fronttermin bemerkbar, denn der läuft in einer Woche aus. Spätere Kontrakte zeigen einen noch steileren Abwärts-trend, so verlor der Dezember zur Vorwoche rund 3,6 % an Wert, der September indes nur 2,4 %. Da wird es derzeit schwer für einen Richtungswechsel. So kann der schwache, und damit exportfördernde, Euro den Verlust kaum abfangen.

Wenn Sie den Markt für Getreide in Deutschland und Europa dauerhaft im Blick behalten wollen, dann ist Markt aktuell Getreide genau das richtige für Sie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant