Login

EU-weit weniger Butter und Magermilchpulver produziert

EU-weit weniger Butter und Magermilchpulver produziert
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
20.09.2017

(AMI) – Die Produktion von Milchprodukten in der EU entwickelte sich im ersten Halbjahr 2017 uneinheitlich, während sich die Milchanlieferung in der Summe knapp unter dem Vorjahresniveau bewegte. Vor allem Magermilchpulver und Butter stellten die in Europa ansässigen Molkereien weniger her. Käse hingegen wurde vermehrt produziert.

In den ersten sechs Monaten 2017 hat sich der Mengenrückstand bei der Milchanlieferung in der EU stetig reduziert. Im Tagesschnitt lag das Rohstoffaufkommen im ersten Halbjahr rund 0,1 % unter der Vorjahreslinie, wobei die Anlieferung im Laufe des ersten Halbjahrs deutlich an Dynamik zunahm. Während bei den großen Erzeugerländern Deutschland und Frankreich deutlich weniger Milch angeliefert wurde als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum, waren bei vielen Mitgliedstaaten bereits seit Längerem wieder steigende Tendenzen zu beobachten. Dazu gehörten vor allem Irland, Polen und Italien. Diese auf Ebene der Mitgliedstaaten uneinheitliche Entwicklung zeigte sich teils auch bei der Produktion von Milcherzeugnissen.

Wie entwickelte sich die Herstellung von Milchprodukten im Detail? Eine ausführliche Analyse zu diesem Thema können Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft. nachlesen. Sie sind noch kein Kunde? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Marktexperten

Juliane Michels, Junior-Produktmanagerin Agribusiness

Juliane Michels

Produktmanagerin Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-519
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu den Themenbereichen Milch und Milchprodukte

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant