Login

Feste Preistendenz bei Futtergetreide hält an

Feste Preistendenz bei Futtergetreide hält an
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
10.03.2017

Die Abgabebereitschaft der Landwirtschaft sinkt von Woche zu Woche in der Hoffnung höhere Preise für die Restpartien der alten Ernte zu erzielen. Die stetige Nachfrage für den Export sowie für die Futtermittel- und Veredelungsbetriebe kann aber bedient werden. Die Preise ziehen zwar weiter an, aber die Käufer sind ausreichend eingedeckt.

Auch in der vergangenen Woche blieb das Geschehen am deutschen Futtermittelmarkt ruhig und überschaubar. Die Getreideausfuhren laufen rege weiter und neue Ausschreibungen vermehrt aus Saudi-Arabien sind angekündigt. Mittlerweile macht sich das knappe Angebot auch bemerkbar. Der Handel geht davon aus, dass sich noch bis zu 20 % der Ernte 2016 bei den Erzeugern liegen, im Vorjahreszeitraum waren die Bestände rund doppelt so groß. Viele Landwirte spekulieren jetzt mit diesen Restmengen auf deutliche Preissteigerungen, um an einer eventuellen knappen Versorgungslage zum Saisonende zu partizipieren. In den Veredelungsregionen sind die Futtermittelproduzenten ausreichend mit Getreide versorgt und kaufen nur geringe Mengen zu, sowohl zur prompten Lieferung, als auch für spätere Termine. Die neue Ernte wird aber schon besprochen, jedoch noch kaum gehandelt. Ganz vereinzelt werden Vorkontrakte für die neue Futtergerstenernte abgeschlossen. Langfristige Lieferkontrakte werden von den Futtermühlen aber kaum eingegangen. Wobei auch für die Ernte 2017 momentan eine verhaltene Abgabebereitschaft vor herrscht. Daher sind die Futtermühlen stetig auf der Suche nach neuem Rohstoff. Bislang halten sich Angebot und Nachfrage jedoch die Waage.

Die Forderungen des Großhandels für Futtermittel sind weiter gestiegen. Die Preise für Mais haben sich gegenüber Vorwoche nicht verändert. Zur prompten Lieferung in die Niederlande kostet der Rohstoff 186 EUR/t, am Niederrhein 177 EUR/t sowie in Südoldenburg und Westfalen 182 EUR/t. Der Preis für Futterweizen ist in den Niederlanden und Westfalen um 1 EUR/t auf 177 EUR/t bzw. 178 EUR/t befestigt. Mit 172 EUR/t am Niederrhein und 178 EUR/t in Südoldenburg kletterten hier die Forderungen um 2 EUR/t. Am Oberrhein gab es mit 167 EUR/t keine Veränderung. Ebenso kostet Futtergerte zur sofortigen Lieferung in die Niederlande unverändert 157 EUR/t, während in Südoldenburg mit 158 EUR/t und in Westfalen mit 159 EUR/t die Forderungen um 1 EUR/t anzogen.

Mit dem Onlinedienst Markt aktuell Getreide können Sie die Entwicklungen am Brot- und Futtergetreidemarkt In Deutschland im Blick behalten, und sich tagesaktuell informieren. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Marktexperten

Sebastian Kaltenecker

Sebastian Kaltenecker

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-516
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Verwandte Analysen
Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?
Europa | Schweine | Erzeugung

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?

(AMI) – Der Wettbewerbsdruck im Handel mit Schlachtschweinen ist in Deutschland und der EU so groß wie schon lange nicht mehr, die gesamte Wertschöpfungskette steht vor immensen Aufgaben. Eine rückläufige Fleischnachfrage, Schwierigkeiten im Export und nicht zuletzt die Afrikanische Schweinepest belasten den Markt. Anders bei den Schlachtrindern. Rindfleisch steigt in der Gunst der Verbraucher während das Angebot zuletzt mehrfach zurückging. Den dürrebedingt steigenden Futtermittelpreisen zum Trotz konnten die Erzeuger für Schlachttiere teilweise sogar Erlöse über dem Vorjahr erzielen.

Russland gibt sich exportstark
Welt | Getreide | Terminkontrakte

Russland gibt sich exportstark

(AMI) – US-Exporteure hoffen auf Angebotsrückgang in Russland, aber bislang zeichnet sich dies noch nicht ab. Ansonsten steht der USDA-Report im Fokus. Im Vorfeld wurden zuletzt einige Positionen aufgelöst, was Weizen und Mais unter Druck setzt; es bleibt aber ein leichtes Wochenplus.

Preise für Formbutter im November erneut gesunken
Deutschland | Butter | Preise

Preise für Formbutter im November erneut gesunken

(AMI) – Verbraucher können sich im November erneut über günstigere Butterpreise freuen. Schon Anfang Oktober ging es auf der Verbraucherebene mit den Preisen abwärts. Im Lebensmitteleinzelhandel liegt Formware jedoch preislich weiterhin über dem Niveau von November 2017.

Preis für Schlachtschweine erneut stabil
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Preis für Schlachtschweine erneut stabil

(AMI) – In Deutschland werden Schlachtschweine relativ stetig nachgefragt. Doch die angebotenen Mengen an verfügbaren Tieren fallen meist groß aus. Zusätzlich kommen die Tiere mit eher hohen Gewichten zur Schlachtung.

Auch interessant