Login

Fettpreise steigen scheinbar unaufhaltsam

Fettpreise steigen scheinbar unaufhaltsam
© AMI
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
01.06.2017

Trotz Saisonhoch bei den Anlieferungsmengen entwickelt sich der Milchmarkt in diesem Jahr vollkommen untypisch. Zum Zeitpunkt des höchsten Milchaufkommens ist das Angebot an frischer Ware knapp verfügbar und die Preise bewegen sich im Zuge dessen nach oben, im Fettbereich sogar im Steilflug.

Kurz vor dem Erreichen der Milchspitze bewegt sich das Milchaufkommen in Deutschland weiterhin deutlich unter der Vorjahreslinie. Dadurch verläuft die Produktion gedrosselt und frische Ware ist weitgehend nicht in dem Umfang verfügbar, wie dies zur vollständigen Bedienung der Nachfrage notwendig wäre.

Preisanstiege unterschiedlich stark ausgeprägt

Die Produktmärkte sind daher von steigenden Preisen gekennzeichnet. Am deutlichsten ist dies bei Blockbutter der Fall. Im Monatsverlauf stieg die Notierung bei knappem Angebot und reger Nachfrage in großen Schritten und erreichte ein Rekordniveau. Auch Magermilchpulver legte weiter zu. Die Anstiege fielen aber auf niedrigem Niveau deutlich moderater aus. Hier dämpften die vorhandenen Bestände und die insgesamt recht verhaltene Nachfrage den Weg nach oben.

Wie stellen sich die Entwicklungen am Milchmarkt im Detail dar? Eine umfangreiche Einschätzung der Lage an den einzelnen Teilmärkten finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Marktexperten

Herr Andreas Gorn - AMI Experte für Milch und Milchprodukte

Andreas Gorn

Marktanalyst Milch und Milchprodukte


Tel.: (0228) 33805-100
Kontakt: AMI Expertenseite

Intensive Kontakte zu Milcherzeugern, Molkereien und dem Handel. Mitarbeit in Fachgremien, Referent auf Fachveranstaltungen.