Frankreich: Absehbare Verspätung der nächsten Ernte

Frankreich: Absehbare Verspätung der nächsten Ernte
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Montag, 07.06.2021 - 14:55

(AMI) – Das verzögerte Angebot aus der nächsten Ernte verlängert die alterntige Saison, was die Verarbeiter noch einmal zu zusätzlicher Rohstoffabsicherung zwingt und zwar zu Preisen auf alterntigem Niveau.

In der Vorwoche tendierten die Brotweizenpreise vor allem dort fest, wo Nachfrage vorhanden war. Der Fokus liegt allerdings auf der kommenden Ernte, deren Preise in der Vorwoche leicht schwächelten. Da sich die Vegetationsbedingungen mit den Regenfällen in Europa und den USA verbessert haben gingen auch die Terminkurse zurück. In Frankreich wird aufgrund der unterdurchschnittlichen Temperaturen im April und Mai mit einer Verspätung der Ernte 2021 gerechnet, so dass die Forderungen sich nun auch im Juli weitgehend an den Preisniveaus für alter Ernte orientieren, denn das Angebot wird voraussichtlich überaus gering sein. Die Verarbeitungsindustrie zeigte gerade auf dien Lieferterminen zuletzt lebhaftes Kaufinteresse.

Für Gerste sind die Prämien zur Lieferung ex Ernte franko Verarbeitungsstandort in der Vorwoche angehoben worden, weil neue Nachfrage aufkeimte. Besonders Mischfutterhersteller aus Spanien zeigen Interesse an Lieferungen im Sommer.

Demgegenüber sind die Forderungen für Braugerste der Ernte 2021 in der Vorwoche zurückgenommen worden. Der Markt wurde als chaotisch beschrieben, konnte aber eine geringe Zunahme der Abgabebereitschaft erkennen lassen.

Für Mais geht die Preisschere noch weiter auseinander. Auch hier herrscht große Sorge über die Versorgung kurz vor der Ernte, die sich wahrscheinlich ebenfalls aufgrund der Kälte verzögern wird. Heimische Mischfutterhersteller reagieren darauf mit unerwarteter Nachfrage zur Absicherung dieser Übergangstermine, aber auch mit Vermeidung von Mais in ihren Mischfutterrezepturen. Lebhafte Nachfrage für Lieferungen im Sommer kommen weiterhin aus Spanien und dem Benelux-Raum.

Sie wollen mehr erfahren? Die vollständige Analyse finden Sie im Onlinedienst Markt aktuell Getreide. Noch kein AMI-Kunde? Hier geht’s zum Shop.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien