Login

Frankreich: Nachfrage nach Futtergetreide stetig

Frankreich: Nachfrage nach Futtergetreide stetig
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
08.12.2017

(AMI) – Auch wenn die Nachfrage nach Futtergetreide noch immer vergleichsweise rege ist, findet Brotweizen nur für den Export Käufer, so können sich die Preise nicht nach oben bewegen, der Druck von den internationalen Börsenkursen ist zu groß.

Die Weizenpreise haben sich im Vergleich zur Vorwoche in Frankreich uneinheitlich entwickelt. Hier legte die Futterweizenpreise von 155 auf 156 EUR/t franko zu, während die Brotweizenpreise zum Teil leicht nachgaben. So wurden zwar fob Mosel die Bewertungen bei 152 EUR/t stabil gehalten, franko Rouen schwächten sie aber um 0,50 EUR/t auf 153 EUR/t ab. Die Umsätze mit Weichweizen waren sehr überschaubar. Das Exportgeschäft mit Marokko sorgt für etwas Nachfrage franko Hafenstandorte. Am Inlandsmarkt ist Nachfrage der Mühlenindustrie spürbar, die derzeit ihren Bedarf nach den Feiertagen abschließend decken. Lebhaftes Interesse zeigen demgegenüber weiterhin die Mischfutterhersteller in der Bretagne. Hier macht sich die große Wettbewerbsfähigkeit von Futterweizen gegenüber Mais bemerkbar. Demgegenüber wurden mit 225 EUR/t wieder 5 EUR/t mehr für Hartweizen verlangt. Hier herrscht weiterhin lebhafte Nachfrage der Grießhersteller, die die rege Nachfrage aus dem Ausland decken müssen. Mais kostete in der 49. KW fob Rhein 159 EUR/t und damit genau so viel wie in der Vorwoche.

Sie wollen mehr erfahren?

Die vollständige Marktlage zum französischen Getreidemarkt sowie viele weitere aktuelle Informationen von den internationalen Getreidemärkten finden Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Getreide. Sie sind noch kein Kunde? Besuchen Sie uns im Shop und bestellen Sie gleich Ihr Abonnement.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant