Login

Frankreich: Nachfrage nach Futtergetreide stetig

Frankreich: Nachfrage nach Futtergetreide stetig
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
08.12.2017

(AMI) – Auch wenn die Nachfrage nach Futtergetreide noch immer vergleichsweise rege ist, findet Brotweizen nur für den Export Käufer, so können sich die Preise nicht nach oben bewegen, der Druck von den internationalen Börsenkursen ist zu groß.

Die Weizenpreise haben sich im Vergleich zur Vorwoche in Frankreich uneinheitlich entwickelt. Hier legte die Futterweizenpreise von 155 auf 156 EUR/t franko zu, während die Brotweizenpreise zum Teil leicht nachgaben. So wurden zwar fob Mosel die Bewertungen bei 152 EUR/t stabil gehalten, franko Rouen schwächten sie aber um 0,50 EUR/t auf 153 EUR/t ab. Die Umsätze mit Weichweizen waren sehr überschaubar. Das Exportgeschäft mit Marokko sorgt für etwas Nachfrage franko Hafenstandorte. Am Inlandsmarkt ist Nachfrage der Mühlenindustrie spürbar, die derzeit ihren Bedarf nach den Feiertagen abschließend decken. Lebhaftes Interesse zeigen demgegenüber weiterhin die Mischfutterhersteller in der Bretagne. Hier macht sich die große Wettbewerbsfähigkeit von Futterweizen gegenüber Mais bemerkbar. Demgegenüber wurden mit 225 EUR/t wieder 5 EUR/t mehr für Hartweizen verlangt. Hier herrscht weiterhin lebhafte Nachfrage der Grießhersteller, die die rege Nachfrage aus dem Ausland decken müssen. Mais kostete in der 49. KW fob Rhein 159 EUR/t und damit genau so viel wie in der Vorwoche.

Sie wollen mehr erfahren?

Die vollständige Marktlage zum französischen Getreidemarkt sowie viele weitere aktuelle Informationen von den internationalen Getreidemärkten finden Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Getreide. Sie sind noch kein Kunde? Besuchen Sie uns im Shop und bestellen Sie gleich Ihr Abonnement.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen
Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?
Europa | Schweine | Erzeugung

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?

(AMI) – Der Wettbewerbsdruck im Handel mit Schlachtschweinen ist in Deutschland und der EU so groß wie schon lange nicht mehr, die gesamte Wertschöpfungskette steht vor immensen Aufgaben. Eine rückläufige Fleischnachfrage, Schwierigkeiten im Export und nicht zuletzt die Afrikanische Schweinepest belasten den Markt. Anders bei den Schlachtrindern. Rindfleisch steigt in der Gunst der Verbraucher während das Angebot zuletzt mehrfach zurückging. Den dürrebedingt steigenden Futtermittelpreisen zum Trotz konnten die Erzeuger für Schlachttiere teilweise sogar Erlöse über dem Vorjahr erzielen.

Russland gibt sich exportstark
Welt | Getreide | Terminkontrakte

Russland gibt sich exportstark

(AMI) – US-Exporteure hoffen auf Angebotsrückgang in Russland, aber bislang zeichnet sich dies noch nicht ab. Ansonsten steht der USDA-Report im Fokus. Im Vorfeld wurden zuletzt einige Positionen aufgelöst, was Weizen und Mais unter Druck setzt; es bleibt aber ein leichtes Wochenplus.

Preise für Formbutter im November erneut gesunken
Deutschland | Butter | Preise

Preise für Formbutter im November erneut gesunken

(AMI) – Verbraucher können sich im November erneut über günstigere Butterpreise freuen. Schon Anfang Oktober ging es auf der Verbraucherebene mit den Preisen abwärts. Im Lebensmitteleinzelhandel liegt Formware jedoch preislich weiterhin über dem Niveau von November 2017.

Preis für Schlachtschweine erneut stabil
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Preis für Schlachtschweine erneut stabil

(AMI) – In Deutschland werden Schlachtschweine relativ stetig nachgefragt. Doch die angebotenen Mengen an verfügbaren Tieren fallen meist groß aus. Zusätzlich kommen die Tiere mit eher hohen Gewichten zur Schlachtung.

Auch interessant