Frankreich: Weizen und Gerste geben nach

Frankreich: Weizen und Gerste geben nach
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Donnerstag, 18.03.2021 - 15:06

(AMI) – Die Preise für Brotweizen und Futtergerste sind gesunken. Mais konnte indes leicht zulegen. Der Handel an den Getreidemärkten in Frankreich läuft überwiegend in ruhigen Bahnen.

Die Aktivität am französischen Kassamarkt für Weizen ist eher ruhig. Es werden zwar sowohl auf mit alten als auch mit der kommenden Ernte Geschäfte abgeschlossen, von lebhaften Umsätzen ist aber nicht die Rede. Während Verkäufer die Restmengen der Ernte 2020 loswerden wollen, sind Käufer zumeist an der neuen Ernte interessiert. Die Preise haben im Vorwochenvergleich im Gleichschritt mit den schwächeren Weizennotierungen in Paris um 7 auf 214 EUR/t fob Mosel nachgegeben. Die jüngsten Regenfälle haben die Vegetationsbedingungen verbessert. Es befanden sich in der neunten Kalenderwoche rund 88 % der französischen Weizenbestände unverändert zur Vorwoche in gutem bis ausgezeichnetem Zustand. Das sind 25 Prozentpunkte mehr als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr.

Bei Mais bleiben die Prämien aufgrund des Kaufinteresses aus Belgien und den Niederlanden fest. Im Südwesten bekunden auch inländische Futtermittelhersteller Kaufinteresse. Im Allgemeinen ist die Nachfrage aber eher ruhig, vor allem in der Bretagne. Daher haben sich die Preise im Vergleich zur Vorwoche nur wenig um 1 auf 226 EUR/t fob Rhein nach oben bewegt.

Sie wollen mehr erfahren?

Den vollständigen Beitrag sowie viele weitere Informationen von den internationalen Getreidemärkten finden Sie unter Markt aktuell Getreide. Sie sind noch kein Kunde? Hier geht es zu unserem Webshop.

Marktexperten

Inger Mertens

Inger Mertens

Junior-Produktmanagerin Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-522
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen