Login

Futterweizen ist gefragt und teurer als in der Vorwoche

Futterweizen ist gefragt und teurer als in der Vorwoche
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
13.04.2017

Die Veredelungsregionen machen den Exporteuren in Norddeutschland weiterhin Konkurrenz und bieten deutliche Preisaufschläge. Bei eher verhaltenen Aktivitäten am Getreidemarkt, sorgen die Mischfutterhersteller für feste Preise und stetige Nachfrage.

Die Mischfutterindustrie, besonders aus den Veredelungsregionen, fragt derzeit speziell im Norden Deutschlands rege Futtergetreide nach. Um bis zu 8 EUR/t liegen die Gebote der Mischfutterbetriebe über den Franko-Preisen in Hamburg. Insbesondere Futtergerste und -roggen ziehen preislich an, denn für diese Kulturen haben sich die Lagerbestände deutlich reduziert, so dass die Vorräte mittlerweile sehr gering sind. Darüber hinaus läuft stetig Ware im Rahmen bestehender Verträge in Richtung der Futtermühlen. Kontrakte für die neue Ernte werden weiterhin kaum abgeschlossen.

Dennoch rechnen Marktbeteiligte auch für die kommenden Monate mit Anschlussbedarf und einem kontinuierlichen Warenabsatz. Für den laufenden Monat scheinen die Mischfutterbetriebe ausreichend versorgt zu sein, das Interesse richtet sich nun vermehrt auf den Mai und Juni. Insgesamt ist die Versorgung mit Futtergetreide jedoch nicht reichlich, auch wenn derzeit zumindest die Nachfrage der niederländischen Mischfutterindustrie eher verhalten ist.

Detailliertere Preisinformationen erhalten Sie als Abonnent des Online-Dienstes Markt aktuell Getreide. Hier erwarten sie außerdem internationale Marktlagen und Analysen zu Weizen und Mais. Schauen Sie im Shop vorbei und sichern Sie sich noch heute in wenigen Schritten ihr Abonnement.

Marktexperten

Sebastian Kaltenecker

Sebastian Kaltenecker

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-516
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant