Login

Wie geht es weiter an den Agrar- und Rohstoffmärkten?

Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
09.09.2016

Die Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet profitierten von dem intensiven Dialog mit den Marktanalysten der AMI aus den Bereichen Vieh und Fleisch, Getreide und Ölsaaten, Milch und Milchprodukte sowie der Verbraucherforschung. Zu der Fachveranstaltung begrüßte Christian Alter, Geschäftsführer der AMI, Berater aus Verbänden und Entscheider aus dem Cateringsektor, dem Ernährungsgewerbe und dem Groß- und Einzelhandel.

Für alle Interessierten, die keine Gelegenheit hatten am Seminar teilzunehmen, bieten wir die AMI Markt Charts Kompakt „Wie geht’s es weiter an den Agrar- und Rohstoffmärkten“ an.

Die Vortragssammlung beinhaltet folgende Themen:

Bereich Getreide und Ölsaaten:
Im Mittelpunkt des Seminars standen die derzeitige Situation sowie die Aussichten auf die Märkte für Getreide und Ölsaaten. Den umfassenden Überblick gab die AMI Marktexpertin Wienke von Schenck, Marktanalystin Pflanzenbau, mit einer ausführlichen Markteinschätzung der laufenden Saison. In der Chartsammlung finden Sie 33 Folien, die unter anderem einen Überblick über die Versorgungsbilanzen für Weizen und Mais weltweit und in der EU, die Getreideverwendung in Deutschland, die Entwicklung der Terminnotierungen sowie Kassapreise der verschiedenen Qualitäten geben. Außerdem eine Übersicht über die Ölsaatenversorgung 2016/17 und die Entwicklung der Preise.

Bereich Milch und Milchprodukte:
Handelt es sich bei den derzeitigen Entwicklungen am Milchmarkt bereits um die lang ersehnte Trendwende oder nur um ein Zwischenhoch? Diese Frage stand im Mittelpunkt des Vortrages von Andreas Gorn, Marktanalyst Milch und Milchprodukte. Dazu stellte er in seinem Vortrag zunächst die Lage am globalen Milchmarkt vor, die auf Grund der hohen internationalen Vernetzungen im Handel auch die Rahmenbedingungen für die Entwicklungen in Europa und Deutschland vorgibt. Für diese beiden Regionen erfolgte dann im weiteren Verlauf die Betrachtung der Verläufe von Angebot und Nachfrage sowie der Preisentwicklungen von den Rohstoffen bis zu den Verbrauchermärkten. Der Vortrag endete mit einem Ausblick für die kommenden Monate inklusive einer Schätzung der Milcherzeugerpreise bis in 4. Quartal hinein.

Bereich Vieh- und Fleischmarkt:
Seit Mitte Mai hat sich der Schweinemarkt aus Sicht der Mäster und Schweinevermarkter gedreht. Innerhalb kurzer Zeit stiegen die Schweinepreise auf 1,66 EUR/kg SG und behaupteten sich auf diesem beachtlichen Niveau 9 Wochen lang. Erst kürzlich hat sich ein kleines Plus von 1 Ct auf 1,67 EUR/kg ergeben. Dies kam zustande ohne dass sich das Aufkommen nennenswert verringerte. Die Hintergründe dieser Entwicklung erläuterte Matthias Kohlmüller, Marktanalyst Vieh und Fleisch. Eine Übersicht zum Schweinemarkt in China mit aktuellen Prognosen rundeten den Vortrag ab. Es folgten weitere Ausführungen zum Rindermarkt, woraus hervorgeht, dass sich die nationale Rindfleischnachfrage entgegen dem Trend des Gesamtfleischverbrauchs entwickelt. Abschließend gab es prägnante und aufschlussreiche Übersichten zum BREXIT, indem der Schweine- und Geflügelmarkt im Vereinigten Königreich näher beleuchtet wurde.

Bereich Verbraucherforschung:
Moralisch-ethische Kriterien haben für viele Verbraucher gerade beim Einkauf von Lebensmitteln an Bedeutung gewonnen, erklärte AMI Marktanalyst Thomas Els. An Stelle einer Preisorientierung treten zunehmend Aspekte wie der Wunsch nach Regionalität, ökologischer Erzeugung oder Nachhaltigkeit. Fallbeispiele aus verschiedenen Warengruppen messen die Auswirkungen dieser Einstellungen auf das tatsächliche Konsumverhalten. Mitunter bedeutet dies auch, deren vermeintliche Ausmaße zu relativieren. Wichtige Voraussetzungen für die wachsenden Ansprüche an Produktion und Qualität der Produkte sind die günstigen Rahmenbedingungen in Deutschland. Diese schaffen finanziellen Spielraum und die Bereitschaft, diesen auch für den privaten Konsum einzusetzen.

 

Bestellen Sie Ihre Ausgabe der AMI Markt Charts Kompakt bequem online oder per Bestellformular. Mehr Informationen zu weiteren Seminaren der AMI finden Sie unterAMI Seminarprogramm 2016.

Marktexperten

Herr Andreas Gorn - AMI Experte für Milch und Milchprodukte

Andreas Gorn

Marktanalyst Milch und Milchprodukte


Tel.: (0228) 33805-100
Kontakt: AMI Expertenseite

Intensive Kontakte zu Milcherzeugern, Molkereien und dem Handel. Mitarbeit in Fachgremien, Referent auf Fachveranstaltungen.