Login

Getreidekurse dank Exportchancen befestigt

Getreidekurse dank Exportchancen befestigt
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
27.10.2016

Aussichten auf steigende Exporte sorgen für Kursbefestigung in Übersee, Mais zieht mit, hohe US-Bestände halten den Kurs jedoch in Zaum.

Weizen in Chicago musste im Wochenverlauf Verluste hinnehmen. Gerade über das vergangene Wochenende verlor der Kurs umgerechnet um rund 4 EUR/t auf 136 EUR/t. Ausschlaggebend für die Abwärtsbewegung waren technische Verkäufe und enttäuschende US-Exportdaten gewesen. Am Dienstag schürte dann aber Ägyptens jüngster internationaler Tender, in dessen Rahmen die GASC insgesamt 420.000 t russischen und rumänischen Weizen erwarb, neue Hoffnung auf eine Verbesserung der Exportchancen, selbst in den USA, wo der erstarkte Dollarkurs die Attraktivität von US-Ware im Ausland schmälert. Jüngst konnte Chicagoer Weizen dann nochmals kräftig zulegen und nähert sich wieder den 140 EUR/t an. Gestützt wurde die Entwicklung durch den hohen Weizenbedarf Nordafrikas, der dem internationalen Handel weitere Exportmöglichkeiten eröffnen könnte. Eine gute Versorgungslage mit Weizen an den Weltmärkten birgt allerdings das Risiko einer raschen Deckelung der Entwicklung. Gegenüber der Entwicklung des Weizenkurses zeigte sich der Maiskurs über das vergangene Wochenende hinweg stabiler. Er gab nur leicht nach, wobei jedoch, neben einer umfangreichen US-Ernte, auch hier technische Verkäufe und ein unerwartet geringer Export Druck auf die Notierungen ausübten. Am Dienstag und Mittwoch wurde der Kurs dann von den positiven Entwicklungen beim Weizen mitgezogen; hohe Maisbestände limitierten jedoch die Gewinne.

Sie möchten wissen, wie sich die Getreidekurse in Paris entwickeln? Dann ist die Markt Woche Getreide/Ölsaaten genau das richtige für Sie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Marktexperten

Herr Steffen Kemper - AMI Experte für Agrarrohstoffe

Steffen Kemper

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-517
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Verwandte Analysen
Rapsschrot ohne Nachfrage deutlich teurer
Deutschland | Schrote | Handel

Rapsschrot ohne Nachfrage deutlich teurer

(AMI) – Die Sojaschrotpreise tendieren fester, Rapsschrot hat sich sogar sprunghaft verteuert. Ausschlaggebend ist die fortwährende Kleinwasserproblematik.

Schlachtschweinepreis weiter unverändert
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis weiter unverändert

(AMI) – In den Diskussionen über die Preisfindung am Schweinemarkt bestimmen unveränderte Forderungen und keine nennenswerten Veränderungen der Marktlagen die Gespräche. Dies trifft sowohl auf der Seite der Einsender zu, als auch auf der Seite der Fleischvermarkter.

Globales Mengenwachstum setzt sich fort
Welt | Milch & Milchprodukte | Erzeugung

Globales Mengenwachstum setzt sich fort

(AMI) – Im Jahr 2018 war die weltweite Milcherzeugung weiter auf Wachstumskurs. Auch der internationale Handel mit Milchprodukten legte mengenmäßig zu. Das geht aus dem aktuellen Food Outlook der FAO hervor. Asien hatte daran durch überdurchschnittliche Zuwächse bei beiden Entwicklungen einen maßgeblichen Anteil.

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?
Europa | Schweine | Erzeugung

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?

(AMI) – Der Wettbewerbsdruck im Handel mit Schlachtschweinen ist in Deutschland und der EU so groß wie schon lange nicht mehr, die gesamte Wertschöpfungskette steht vor immensen Aufgaben. Eine rückläufige Fleischnachfrage, Schwierigkeiten im Export und nicht zuletzt die Afrikanische Schweinepest belasten den Markt. Anders bei den Schlachtrindern. Rindfleisch steigt in der Gunst der Verbraucher während das Angebot zuletzt mehrfach zurückging. Den dürrebedingt steigenden Futtermittelpreisen zum Trotz konnten die Erzeuger für Schlachttiere teilweise sogar Erlöse über dem Vorjahr erzielen.

Auch interessant